Begegnungsstätte Café "Komm" eröffnet

In der vergangenen Woche wurden die Türen des Cafés "Komm" in der Berliner Straße 2 in Eschborn eröffnet. Im Rahmen des Projektes "Flüchtlinge für bürgerschaftliches Engagement gewinnen" der Hessischen Staatskanzlei und der Stadt Eschborn bieten Menschen, die als Flüchtlinge in Eschborn wohnen, und Ehrenamtliche aus dem "Arbeitskreis Flüchtlinge" ab jetzt regelmäßig in den Räumen des Eschborner Seniorentreffs Raum für Gespräche, Beratungen und Begegnungen bei Essen und Trinken.

Reinhard Böhm, neben Ingeborg Zenk einer der ehrenamtlichen Initiatoren des Cafés "Komm", wies in seiner Eröffnungsrede darauf hin, wie wichtig solche "zwanglosen Begegnungsmöglichkeiten zwischen Eschborner Bürgerinnen und Bürgern und neu Zugewanderten für ein gegenseitiges Kennenlernen und gutes Zusammenleben in unserer Stadt sind."

Erster Stadtrat Thomas Ebert bedankte sich bei den Geflüchteten für die Mühe, die sie sich mit der Zubereitung von zahlreichen Speisen aus ihren Heimatländern für das Buffet gemacht hatten. "Wir sind in Eschborn, was die Integrationsarbeit angeht, auf einem guten Weg. Auch wenn die Herausforderungen, was die Beschaffung von Wohnraum und die Integration in den Arbeitsamrkt angeht, weiterhin nicht klein sind." Abgerundet wurde die Eröffnungsfeier, an der mehr als 50 Einheimische und Zugewanderte teilnahmen, durch ein musikalisches Angebot von Ehrenamtlichen.