Begehung in der Bismarckstraße

Am Dienstag, dem 09.05.2017, fand eine gemeinsame Begehung in der Bismarckstraße statt. Bürgermeister Mathias Geiger, Aufsichtsratsvorsitzender des Gemeinnützigen Wohnungsunternehmens (GWE) und Herbert Brendel, Geschäftsführer, begutachteten den gesamten Neubau und einige Wohnungen genauer.

In der Bismarckstraße sind insgesamt 19 Wohnungen mit 1-, 2-, 3- und 4 Zimmern, zwischen 48 und 95 Quadratmetern entstanden. Zur Verfügung stehen den Bewohnern 16 Stellplätze in der Tiefgarage und zehn Stellplätze im Außenbereich.

Das Haus verfügt über einen Aufzug und hinsichtlich erneuerbarer Energien über Solarkollektoren für die Warmwasserbereitung. Die Zugänge zum Haus und zu den einzelnen Wohnungen sind behindertengerecht ausgestaltet.

Die Investitionen für das Projekt - inkl. Grundstückskosten - belaufen sich auf 4,1 Mio. Euro. Für das Bau-Projekt wurden KfW-Fördermittel des sozialen Wohnungsbaus in Höhe von 1,99 Mio. Euro und Fördermittel des Landes Hessen in Höhe von 200.000 Euro abgerufen.

Die Stadt Eschborn fördert diesen Wohnungsbau mit 190.000 Euro und sicherte sich damit die Belegungsrechte für die nächsten Jahre.

Durch die Belegungsrechte der Stadt erfolgt die Zuweisung der zukünftigen Mieter mittels Wohnberechtigungsschein über das städtische Wohnungsamt.

Bürgermeister Mathias Geiger stellte während der Begehung fest, dass die Nachfrage nach Wohnraum, insbesondere nach sozial geförderten Wohnungen, durch die zunehmende Verdichtung der Städte im Rhein-Main-Gebiet stark ansteige. „Deshalb war es wichtig, dass wir mit diesem Neubau der Nachfrage ein Stück weit gerechter werden können“, sagte der Bürgermeister.

Der Spatenstich für das Gebäude war am 17. Dezember 2015. Nach den Feiertagen begannen am 11. Januar 2016 die aktiven Bauausführungen. „Die Fertigstellung war für Anfang 2017 terminiert, somit sind wir voll im Zeitplan geblieben“, hielt Geiger abschließend fest.