Der Bürgermeister informiert

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,
liebe Eschborner,
 
die Bagger rollen!

Am vergangenen Montag, dem 03.04.2017, haben notwendige Abrissarbeiten zwischen Hauptstraße und Hinter der Heck begonnen. Dort werden nun zunächst alte Gebäude der Gemeinnützigen Wohnungsunternehmen Eschborn GmbH (GWE) abgerissen. Im Anschluss wird ein Teil der Fläche aufgefüllt, um die Hauptstraße an dieser Stelle während der Einrichtung des geplanten Kreisverkehrs temporär zu verschieben. Damit kann sowohl eine Verringerung der Bauzeit des Kreisels, als auch ein eingeschränktes Aufrechterhalten des Verkehrsflusses erreicht werden.
 
Neben diesem Kreisverkehr an der sogenannten „Rapp-Kreuzung“, wird zeitgleich ein weiterer Verkehrskreisel am Knotenpunkt Berliner - Hamburger - Sossenheimer Straße entstehen. Anfang Juni werden die Hauptarbeiten beginnen.
 
In diesem Zusammenhang möchte ich bereits heute auf die Bürgerversammlung am 11. Mai 2017 aufmerksam machen. Thema wird die Einrichtung der beiden Kreisverkehre sein. Während der Veranstaltung werden u.a. detaillierte Bau- und Zeitpläne vorgestellt, sowie Fragen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger beantwortet und diskutiert. Eine öffentliche Bekanntmachung zur Bürgerversammlung folgt demnächst.
 
Während der Bauzeit der beiden Kreisverkehre wird die GWE die Planungen der Seniorenimmobilie weiter vorantreiben. Aktuell wertet eine unabhängige Kommission die eingegangenen Betreiber-Bewerbungen der zuvor geschalteten EU-Ausschreibung aus. Das Ergebnis soll schon bald dem Aufsichtsrat der GWE als Entscheidungsvorschlag vorgelegt werden.
 
Die bisherigen Planungen sehen rund 28 Servicewohnungen und Pflegewohnen mit ca. 60 Betten vor. Bei optimalem Verlauf könnte der Komplex 2020 in Betrieb gehen. Die Kosten betragen geschätzt 15,5 Mio. Euro.
 
Die aufgeführten Investitionen dienen der Deckung des altersgerechten Wohnbedarfs, einer deutlichen Verbesserung der städtebaulichen Eingangssituation an der Sossenheimer Straße und Hauptstraße, einer Steigerung der Verweil- und Aufenthaltsqualität und der notwendigen Optimierung des Verkehrsflusses.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Mathias Geiger