Gartenfest in der Villa Luce: 50-jähriges Bestehen der Lebenshilfe

Rund 120 Menschen feierten in Garten und Hof der Villa Luce das 50-jährige Jubiläum der Lebenshilfe Main-Taunus. Unterstützt vom Eschborner Arbeitskreis Inklusion, der vor zwei Jahren seine Arbeit in Eschborn aufgenommen hat, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Villa Luce und Haus Trappen ein tolles Fest organisiert.

Erster Stadtrat Thomas Ebert (3.v.r.), im Eschborner Rathaus für Soziales zuständig, hielt seine Eröffnungsrede in "leichter Sprache". Manches klang zwar ungewohnt aber Yvonne Heydt (stellv. Vorsitzende der Lebenshilfe MTK, 2.v.l.) freute sich sehr über dieses "starke Zeichen" Inklusion und damit Teilhabe auch offensiv zu leben.

"Seit fast 40 Jahren leben in der Villa Luce Menschen mit kognitiven Einschränkungen, ein Großteil von ihnen schon sehr viele Jahre. Im Jahr 2006 entstand auf dem Gelände das Haus Trappen, in dem meist junge Menschen leben, die zudem mobilitätseingeschränkt sind. Auch hier ist die Lebenshilfe Träger", weiß Yvonne Heydt von der Lebenshilfe.

Peter Pohlen von den Eschborner Drehorgelfreunden bereicherte das Fest musikalisch. Zudem hatte er eine dicke Überraschung im Gepäck. Er überreichte Yvonne Heydt, Anne Rockelmann vom Haus Trappen und Melanie Erb von der Villa Luce eine Spende in Höhe von jeweils 1000 Euro. "Es ist eine tolle Sache", so Heydt, "dass wir in Eschborn mit unseren beiden Wohnheimen so reich beschenkt werden. Wir werden gut mit unseren Bewohnern überlegen, wofür wir das Geld ausgeben.“

Nach dem Verzehr von Kaffee und Kuchen, wurden die Besucher in kleinen Gruppen durch die Villa Luce und das Haus Trappen geführt. Einige Bewohner, die zusammen mit Mitarbeiterinnen der Lebenshilfe die Führungen leiteten, zeigten auch ihre Zimmer. "Ich bin heute gekommen, um die Häuser auch mal von innen zu sehen, diese Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen", so eine Besucherin.

Die Gäste des Festes schauten sich im Garten der Villa Luce zudem die Werke aus der diesjährigen Sommerwerkstatt an. Eva Keller-Welsch, künstlerische Leitung der Sommerwerkstatt und Mitarbeiterin in der Villa Luce, zeigte eine Auswahl der Arbeiten.