Dreiste Gauner: Markierungen an Häusern verraten Details über Bewohner

Ein "Gaunerzinken" an einer Hauswand.

So sieht ein Dienstausweis der Schutzpolizei aus.

In der vergangenen Woche haben die Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenwohnanlage Spessartweg merkwürdige Zeichen an den Wänden ihrer Häuser entdeckt. Hausmeister und Mitarbeiter der GWE (Gemeinnütziges Wohnungsunternehmen Eschborn) sind der Sache auf den Grund gegangen und haben herausbekommen, dass diese Symbole sogenannte "Gaunerzinken" sind.

Einbrecher bringen diese Markierungen an, die Einzelheiten über die Bewohner preisgeben. So gibt es Hinweise wie zum Beispiel: alte Leute, alleinstehende Person, bissiger Hund, teilweise etwas zu holen usw. Nicht alle Zeichen konnten identifiziert werden. Seniorendezernent Bauch teilte mit, dass alle Hausmeister von städtischen Wohnungen für dieses Thema sensibilisiert sind und künftig genau auf solche Schmierereien an Hauswänden achten.

Bauch bittet alle Senioren um Vorsicht: "Öffnen Sie nie fremden Menschen die Türe. Egal, mit welchen Begründungen diese versuchen Sie davon zu überzeugen. Notfalls rufen Sie die Polizei. Polizeibeamte können sich jederzeit ausweisen." Diese Zeichen finden sich aber nicht nur an städtischen Wohngebäuden. Daher sollten alle Bürgerinnen und Bürger immer ein waches Auge haben und vorsichtig sein.