Einweihung der neuen Kreisel am 30. September

Geiger: „Weitere Verkehrsentlastungen geplant“


Bürgermeister Mathias Geiger und der ehrenamtliche Baudezernent Adolf Kannengießer sind froh, dass eine der wichtigsten Verkehrsinfrastruktur-Maßnahmen für die Eschborner Innenstadt nun erfolgreich beendet wurde. Es ist darüber hinaus gelungen, 14 Tage vor dem anvisierten Termin die beiden Kreisel Hauptstraße/Sossenheimer Straße/Götzenstraße sowie Sossenheimer Straße/Berliner Straße/Hamburger Straße ihrer Bestimmung zu übergeben.

Am Samstag, dem 30. September, wurden beide Kreisel in einer kleinen Feierstunde eingeweiht. Gefeiert wurde an der ehemaligen Rapp-Kreuzung. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, um sich die neuen Kreisel anzusehen und sich mit kleinen Leckereien, die die Gaststätte Dalmatia anbot, zu stärken. Wer Lust auf einen Eisbecher hatte, konnte seinen süßen Hunger im Eiscafé Nigro stillen.

Sowohl Geiger als auch Kannengießer dankten den Anwohnerinnen und Anwohnern, den Pendlern, aber auch den Geschäftsleuten und Ärzten sowie Apotheken für ihre Geduld und sind sicher, dass eine Verbesserung des Verkehrsflusses und die optische Aufwertung dieser Bereiche ein wenig für die Strapazen entschädigen.

Begonnen hatten die Bauarbeiten Anfang Juni. Der erste Kreisel wurde bereits kurz nach den Sommerferien im August geöffnet.

Ausdrücklich gelobt wurden auch alle am Bau beteiligten Firmen und Ingenieur-Büros: "Sowohl dem planenden Kronberger Ingenieur-Büro Burgholzer und Trieb als auch dem ausführenden Weilburger Tiefbauunternehmen Schütz GmbH, gilt unser großer Dank. Ohne fachliche Kompetenz und optimale Baukoordinierung wären wir noch nicht fertig", betonte Bürgermeister Mathias Geiger.

"Nun gilt es, die weiteren Projekte voranzutreiben und ebenfalls erfolgreich zu vollenden", richtet Geiger den Fokus auf die Zukunft. Geplant sind eine separate Autobahnausfahrt von der A66 kommend in die Düsseldorfer Straße, die Modernisierung des Bahnhofs Eschborn Mitte sowie eine neue Verbindungsstraße zwischen den Gewerbegebieten Süd und Helfmann Park, die Pendlern zugleich auch eine schnellere Zufahrt auf die Landesstraße L3005 ermöglichen soll.