Bitte des Abwasserverbandes Westerbach: "Feuchttücher, Küchenrolle und Co. gehören nicht in die Toilette“

"Die leeren Toilettenpapier-Regale in der Drogerie haben auch Auswirkungen auf das Kanalnetz und das Abwasser", weiß Tanja Zelenic vom Abwasserverband Westerbach. Daher bittet sie eindringlich darum, weder Feucht- und Desinfektionstücher noch Küchenrollen- oder Zeitungspapier in die Toilette zu werfen.

Auch Papier-Taschentücher gehören nicht in die Toilette und damit nicht ins Abwasser. Diese Papiere sind extrem reißfest und lösen sich nicht bzw. nur sehr langsam im Abwasser auf und belasten dadurch das Kanalnetz der Stadt Eschborn und die Kläranlagen in Frankfurt, denen die Eschborner Abwässer zugeführt werden. Das erhöhte Aufkommen an Faserstoffen im Kanal und in den Rechen der Abwasserreinigungsanlagen kann zu massiven Verstopfungen führen. Dies gilt es unbedingt zu verhindern, denn zusätzliche Personal-Einsätze zur Behebung von Störungen sind in der aktuellen Situation, in der die Mitarbeiter in den Kläranlagen im Schichtbetrieb arbeiten, nur schwer zu stemmen.

 

Zelenic appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Eschborn und bittet darum, diese Information auch Nachbarn, Familienangehörigen und Freunden mitzuteilen: „Sie können Ihren Beitrag leisten, indem Sie Feucht- und Desinfektionstücher nach Gebrauch nicht in der Toilette entsorgen. Auch Küchenpapier und Taschentücher gehören in den Restmüll. Helfen Sie mit! Die Mitarbeiter in der Abwasserentsorgung der Stadt Eschborn und die Umwelt danken es Ihnen. Übrigens, dies sollte immer beachtet werden.“

 

Alle Informationen zum Coronavirus in der Übersicht

Zurück