Eschborner investieren fast 2 Millionen Euro für Energieeinsparung

Seit dem Jahr 2012 erhalten Eschborner Bürgerinnen und Bürger finanzielle Zuschüsse zur energetischen Wohngebäudesanierung.

Rund 260 Anträge auf Förderung bewilligte die Stadt bisher. Sie setzen sich aus einer Vielzahl von Einzelprojekten zusammen,  wie  Dämmung der Fassade, dem Einbau energieeffizienter Fenster oder der Erneuerung der Heizung auf Basis von erneuerbaren Energien oder Brennwerttechnik.

Die Zahl der Anträge steigt mit dem Bekanntheitsgrad des Förderprogramms von Jahr zu Jahr an. So schöpften die Antragsteller im Jahr 2014 das Fördervolumen von 250.000 Euro fast punktgenau aus.

„Der große Vorteil an diesem Programm ist“, so Erster Stadtrat Thomas Ebert, „dass wir unsere eingesetzten Mittel vervielfachen, denn die städtische Förderung löst eine private Gesamtinvestition von etwa 2 Millionen Euro aus.“

Die Nachfrage nach Zuschüssen bleibt auch in diesem Jahr hoch. Bis Ende September bewilligte die Stadt bereits 190.000 Euro für Projekte zur Energieeinsparung.“
Der Bereich Energieeffizienz und speziell die Gebäudesanierung wurde im Klimaschutzkonzept der Stadt Eschborn als eines der wichtigsten Handlungsfelder benannt. Die privaten Haushalte tragen in Eschborn mit einem Anteil von 11,5 Prozent zu den gesamten Kohlendioxid-Emissionen von rund 440.000 Tonnen bei.

Eschborn will bis 2030 eine Verminderung der Kohlendioxid-Emissionen um 25% erreichen. Alle bisher geförderten Maßnahmen besitzen das Potenzial zur Einsparung von jährlich etwa 400 Tonnen Kohlendioxid. Das entspricht dem Anteil von 40 Bundesbürgern am Kohlendioxid-Ausstoß in Deutschland.

„Das ist ein Erfolg für den Klimaschutz und eine beachtliche Investition, die auch dem heimischen Gewerbe und Handwerk dient. Wir sind uns jedoch bewusst, dass wir noch viel mehr tun müssen“, sagt Thomas Ebert, der für Klimaschutz und Energie verantwortliche Erste Stadtrat.

Wer dieses Jahr noch in den Genuss der Förderung kommen will, sollte sich beeilen, denn die Förderphase 2015 geht in den Endspurt und die Mittel sind bald ausgeschöpft. Ein großer Vorteil für die Interessenten ist, dass sie die städtische Förderung mit anderen Fördermitteln kombinieren können.“

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich an den Klimaschutzmanager Edmund Flößer-Zilz (06196-490-279) oder an Energieberater Frank Mühlhause (06196-490-590) wenden. Weitere Informationen über Zuschüsse, Anträge und Förderrichtlinien sind unter www.eschborn.de/klimaschutz zu finden.