Eschborner radelten 2,4 mal um die Welt

(Foto: Stephanie Kreuzer)

Die fünfte Auflage des „Stadtradelns“ in Eschborn endete mit neuen Rekorden: 618 Radelnde - das sind 185 mehr als 2017 - legten in nur drei Wochen zusammen 96.395 Kilometer zurück. Genug, um die Weltkugel zweieinhalbmal zu umrunden. Der Atmosphäre blieben so 13.688 kg Kohlendioxid erspart, was den Jahresemmissionen von ca. sieben Autos entspricht. "Etwas für den Klimaschutz zu tun, kann mitunter ganz einfach sein", freut sich Edmund Flößer-Zilz, Klimaschutzmanager der Stadt Eschborn.

 

Während der E-Mobil-Schau am vergangenen Sonntag übergab Bürgermeister Mathias Geiger Urkunden und Preise an die Gewinner und lobte den Einsatz der 30 Stadtradel-Teams. "Wir freuen uns sehr, dass viele Bürger, Schüler aber auch zahlreiche Beschäftigte hiesiger Arbeitgeber bei dieser Aktion mitgemacht haben. Denn zum Klimaschutz und zur Lösung der Verkehrsprobleme können auch alle Beteiligten etwas beitragen. So baut die Stadt Eschborn unter anderem ihre Radwege aus, zum Beispiel nach Steinbach, und setzt sich für den Bau von Radschnellwegen ein", stellt Bürgermeister Geiger fest.

An die Spitze der Kategorie „meiste Kilometer und größte Kohlendioxideinsparung“ radelte das 38-köpfige Team „DeuBa“ von  Beschäftigten der Deutschen Bank in Eschborn. Sie erradelten 13.340 Kilometer, was der durchschnittlichen Strecke entspricht, die ein in Deutschland zugelassenes  Auto während eines ganzen Jahres zurücklegt.

Alle Ergebnisse sind unter stadtradeln.de/eschborn zu finden. Weitere Infos finden Sie auch hier auf der Stadtradeln-Seite.