Eschborner Weihnachtsmarkt: Tradition, Vielfalt und ehrenamtliches Engagement

Syrische und afghanische Flüchtlinge haben Samstag und Sonntag, den 7. und 8. Dezember 2019, auf dem Weihnachtsmarkt typisches Essen aus ihrer Region angeboten.

So gab es am Stand des Arbeitskreis Flüchtlinge herzhaften Speisen wie zum Beispiel syrisches Börek, Falafel und Ful. Aus Afghanistan wurden Manthu, vegetarische oder mit Fleisch gefüllte Teigtaschen zubereitet. Am Stand war immer viel Betrieb und die abwechslungsreichen Leckereine fanden guten Anklang. Für die Flüchtlinge war es ein positives Gefühl, durch diese Aktion ein Stück mehr in die Gesellschaft aufgenommen zu werden.

 

Auch Erster Stadtrat Thomas Ebert war begeistert von den Köstlichkeiten und dem ehrenamtlichen Engagement der Flüchtlinge. Er betonte: "Es ist sehr wichtig, dass Geflüchtete an den traditionellen Festen der Stadt Eschborn teilnehmen. Auf diese Weise fördert man den Kulturaustausch und erlebt eine kulturelle Vielfalt. Beide Seiten können davon profitieren: Die Geflüchteten lernen unsere Feste kennen und können einen schönen Beitrag leisten. Die Eschborner lernen ihre neuen Mitbürger kennen und können ihre kulturelle und kulinarische Tradition erweitern. Ein besonderer Dank geht an die Ehrenamtlichen des Arbeitskreises Flüchtlinge, hier vor allem das Ehepaar Zenk, ohne deren Beteiligung und starke Unterstützung die Teilnahme an diesem Fest nicht möglich gewesen wäre.“

Zurück