Friedhofsgebäude in Eschborn wird umfassend saniert und erweitert

"Die Trauerhalle auf dem Friedhof Eschborn wird umfassend saniert und erweitert", teilt Bürgermeister und Baudezernent Mathias Geiger mit. Insgesamt wird für die Maßnahmen mit Kosten in Höhe von 600.000 Euro (brutto) gerechnet.

Größere Instandsetzungsmaßnahmen, wie die Sanierung der Klinkerfassade und die Erneuerung der asbesthaltigen Dachflächen, sind bereits seit Längerem geplant. Doch nun sind weitere Mängel im Bereich der technischen Gebäudeausstattung und der Raumstruktur entdeckt worden, die weitergreifende Maßnahmen erfordern.

Das Gebäude soll demnach auf der Süd-West-Seite erweitert werden. Dadurch ensteht Platz für einen Sozialraum (22 Quadratmeter) und einen Besprechungsraum (12 Quadratmeter) für die Beschäftigten sowie ein Materiallager (7 Quadratmeter). Außerdem wird der Sanitärbereich vergrößert, sodass dort eine Geschlechtertrennung möglich ist.

Im Zuge der Erweiterung werden weitere Maßnahmen durchgeführt: Die Dachflächen und die Klinkerfassade werden saniert, im nordwestlichen Bereich des Gebäudes soll ein vorhandener Holzsichtschutzzaun durch eine massive Mauer ersetzt werden und im Außenbereich werden kleinere Instandsetzungmaßnahmen an Zäunen und Toren durchgeführt.

Zurück