Graffiti-Workshop am neuen Kinder- und Jugendhaus

Trotz aktueller Kontaktbeschränkungen konnte der fünftägige Graffiti-Workshop der städtischen Kinder- und Jugendarbeit stattfinden. Masken tragen und Abstand halten ist bei dieser Art der Freizeitgestaltung sowieso gegeben.

Unter Anleitung eines erfahrenen Graffiti-Künstlers aus Frankfurt widmeten sich die Kinder und Jugendlichen der Gestaltung des gerade fertig gestellten Kinder- und Jugendhauses im Dörnweg.

 

Zum Einstieg fuhren montags einige Jugendliche mit einem Sozialarbeiter und dem Künstler zum Ratswegkreisel in den Osten Frankfurts, um sich Graffitis anzuschauen und Inspiration für das eigene Vorhaben zu holen. An den nächsten vier Tagen konnten sich Kinder und Jugendliche dann kreativ an den weißen Wänden des neuen Gebäudes ausleben und das Kinder- und Jugendhaus zu einem Ort machen, mit dem sie sich identifizieren können.

 

Fast 30 Mädchen und Jungen im Alter von 12 bis 19 Jahren arbeiteten in Kleingruppen zu unterschiedlichen Zeiten an der Fassade, die sich nun - kunterbunt und individuell gestaltet - deutlich von den Gebäuden der Umgebung abhebt.

Zurück