„Kartoffelprojekt-Ernte“ mit dem Niederhöchstädter Brauchtumsverein in der Kita Schillerstraße

Am Donnerstag, dem September 2019, sind 15 Kinder der Kita Schillerstraße mit den Erzieherinnen Annette Köhr und Iris Lemhöfer losgegangen, um in dem mitgeführten Bollerwagen die im Frühjahr gesteckten Kartoffeln zu ernten. Thomas Henrich vom Brauchtumsverein unterstützte die Einrichtung schon vorher tatkräftig.

 

Henrich hatte mit den Kindern die Kartoffeln eingepflanzt, diese den Sommer über gepflegt und vom Kartoffelkäfer befreit. Vor der Ernte lockerte Henrich erstmal den Boden, so konnten die Kinder mit Schaufeln die Kartoffeln einzeln ausbuddeln.

Dabei sahen sie, dass sie nur eine Kartoffel gepflanzt haben, aber ganz viele Kartoffeln aus dem Boden holen konnten und lernten, dass sich eine Kartoffel auf diese Art vermehrt.

 

Trotz kühlen, windigen Wetters war den Kindern vor lauter Eifer nicht kalt, außerdem konnten sie sich zwischendurch mit Keksen und warmen Getränken stärken. Nach einer Stunde Arbeit war der Bollerwagen voller Kartoffeln und alle konnten den Rückweg in die Kita antreten. Die Kartoffeln werden in der kommenden Woche in der Kita verspeist.

 

Leider musste das geplante Kartoffelfeuer wegen Trockenheit und damit verbundener Waldbrandgefahr ausfallen.

Über die gute Ernte freuten sich die Kinder trotzdem. Allen hat es viel Spaß gemacht und neben dem Lerneffekt hatten sie auch einen sportlichen Vormittag auf dem Acker.

 

Das macht die Kita im nächsten Jahr wieder. Auch durch diese Veranstaltung erfuhren die Kinder im Rahmen der vorschulischen Bildung etwas über die Bedeutung der Kartoffel als Grundnahrungsmittel und konnten wiederum regionale Bezüge zur Herkunft dieser herstellen.

 

Die Kita Schillerstraße setzt die Zusammenarbeit mit dem Niederhöchstädter Brauchtumsverein rund um die Region zu diversen Themen - diese Woche die Apfelpresse - fort und bedankt sich bei den anleitenden Akteuren.

Zurück