Kinder- und Jugendarbeit trotz(t) Corona

Auch im zweiten Lockdown hält die städtische Kinder- und Jugendarbeit verschiedene Angebote für Groß und Klein bereit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten die Büros am Rathausplatz 24 und 26 offen, um mit Kindern und Jugendlichen weiterhin in Kontakt zu bleiben und verlässlich für ihre Themen zur Verfügung zu stehen. Um die wichtige Beziehungsarbeit in der „offenen Arbeit“ aufrecht zu erhalten, werden zahlreiche Gespräche geführt und über laufende Projekte und Aktivitäten informiert.

In den Büros kann analog über die Einrichtung des neuen Kinder- und Jugendhauses abgestimmt werden. Von Montag bis Freitag (14.00 bis 16.00 Uhr) können Kinder und Jugendliche das Projekt „Winterfutterstellen für unsere Vögel“ unterstützen und Material für den Bau von Futterquellen abholen.

 

Die Kinder- und Jugendarbeit berichtet und informiert auch über instagram (ki.ju.jb.760) und die sechs Aktionsbretter, die im Stadtgebiet aufgestellt wurden.

 

Nach wie ist das Team ebenso mobil in Niederhöchstadt und Eschborn unterwegs, um junge Menschen aufzusuchen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Hierbei ergeben sich neben „Eins-zu-Eins“-Beratungssituationen viele Gespräche über die „Nach-Corona-Zeit“.

 

Virtuell wird weiterhin - nach Anmeldung - Streetdance mit Profi-Tanztrainer Francis auf der Internet-Plattform „Zoom“ angeboten.

 

Im Jugendzentrum werden aktuell fast alle Räume zum Lernen für maximal zwei Personen zur Verfügung gestellt, da hier ein hoher Bedarf besteht. Wenn auf dem aktuell geschlossenen Abenteuerspielplatz ein Feuer brennt, kommen die Mitarbeitenden mit Kindern und Eltern vor dem Tor ins Gespräch. „Wann macht ihr eigentlich wieder auf?“  ist die am häufigsten gestellte Frage.

 

Auf eine Wiedereröffnung der Einrichtungen ist die Kinder- und Jugendarbeit bestens vorbereitet und hofft, dass dies bald wieder geschehen kann. Informationen gibt es in den Büros der Kinder- und Jugendarbeit unter den Telefonnummern 06196.490-403 (Kinder) und -414 (Jugend).

Zurück