Neubau Notfallzentrum verläuft weiterhin nach Plan - Neue Aufträge vergeben

Im Sommer dieses Jahres wurde das Richtfest begangen. Und bereits in der ersten Hälfte kommenden Jahres soll das neue Notfallzentrum in der Oberurseler Straße fertig gestellt sein.

 "Wir gehen weiterhin davon aus, dass wir den geplanten Termin einhalten können", gibt Bürgermeister Mathias Geiger bekannt. Damit es weiterhin zügig vorangeht, hat der Magistrat laut Geiger in einer seiner jüngsten Sitzungen Aufträge im Wert von fast 600.000 Euro vergeben.

Den größten Anteil macht die Vergabe des Gewerks Atemschutz für das Notfallzentrum aus. Im Notfallzentrum wird es verschiedene Werkstätten geben, zum Beispiel eine Kfz-Werkstatt, eine Werkstatt zur Reinigung der Schläuche oder eben eine Werkstatt für die Reinigung der Atemschutzgeräte. Um die Einrichtung der letztgenannten Werkstatt geht es bei dem nun vergebenen Auftag. Hier erhält die Firma FITRA Systems & Software GmbH aus Würselen für 336.197 Euro den Zuschlag. Für die Einrichtung weiterer Werkstätten wurden Aufträge von 143.918 Euro an die Firma Boos Werkstatt in Oberhausen und für 62.341 Euro an die Firma INTOBA aus Bad Ilburg vergeben.

 

Des Weiteren müssen in den Werkstätten Möbel aus Edelstahl wie Spülschrankanlagen und Handwaschausgußbecken angeschafft werden. Hier bekommt ebenfalls die Firma FITRA System & Software den Zuschlag für 39.397 Euro.

Zurück