Radschnellweg Vordertaunus: Banner werben für Online-Beteiligung

vlnr.: Bürgermeister Mathias Geiger, Rouven Kötter (Erster Beigeordneter Regionalverband FrankfurtRheinMain) und Edmund Flößer-Zilz (Klimaschutzmanager Stadt Eschborn).

Mehrere Banner auf Radwegen in Eschborn werben seit Anfang der Woche für die Online-Bürgerbeteiligung (läuft bis zum 14. Dezember 2018) zur Konzeption des Radschnellwegs Vordertaunus (hier geht's zum Portal). Bürgermeister Mathias Geiger und der Erste Beigeordnete des Regionalverbandes, Rouven Kötter, hoffen auf zahlreiche Wünsche, Anregungen und Ideen der Bürger.

„Die Städte in FrankfurtRheinMain wachsen und mit ihnen nimmt der Verkehr in der gesamten Region stetig zu. Eine Antwort darauf ist unter anderem der Bau eines Radschnellweges zwischen den Vordertaunusstädten Friedrichsdorf, Bad Homburg v. d. Höhe, Oberursel (Taunus), Steinbach (Taunus),  Frankfurt am Main sowie Eschborn“, unterstreicht Geiger die Bedeutung des Projekts. „Radschnellwege können sehr hilfreiche Bausteine in der Umsetzung der Verkehrswende sein“, ergänzt Kötter.

Auf der Internetseite finden Interessierte den Vorschlag für die etwa 30 Kilometer lange Grobtrasse, die von einem Planungsbüro ausgearbeitet wurde. Alle Hinweise, Anregungen, Kritik, Vorschläge für alternative Verläufe und dergleichen mehr sind willkommen. In der interaktiven Internet-Präsentation ist neben vielen weiteren Informationen auch eine Anleitung zu finden, wie die „Mitmach-Karte“ genau funktioniert.

Im ersten Quartal 2019 sind die Ergebnisse der ausgewerteten Beteiligung auf der angegebenen Internetseite zu sehen, im Spätherbst des Jahres 2019 soll der genaue Verlauf festgelegt werden.