Stadt Eschborn lud Autoren zur Matinee

Die Stadt Eschborn lud am Samstag, den 22. September 2018, innerhalb der interkulturellen Wochen 2018 die Autorinnen der Schreibwerkstatt aus Rauenberg (Rhein-Neckar-Kreis) zu einer Matinee mit Sektempfang ein.

Die Teilnehmerinnen der Schreibwerkstatt mit dem Titel „(Wieder) Heimat finden in mir selbst“ stellten ihre Werke vor. Diese wurden zuvor innerhalb der Schreibwerkstatt verfasst.

Unter der Leitung der erfahrenen Poesie-Pädagogin Judith Manok-Grundler  verfassten die Teilnehmerinnen der Schreibwerkstatt in Rauenberg kurze literarische Texte und Geschichten auf Deutsch. Dabei lernten sie mit Hilfe von verschiedenen Schreibtechniken, wie man von der Idee zum fertigen Text kommt. In der Abschlussdiskussion bekamen die interessierten Gäste ihre Fragen beantwortet. Manok-Grundler erzählte über ihre Arbeitsweise. Texte, die die Frauen schreiben, werden vorgelesen und es wird sich gegenseitig geholfen. Sehr wichtig sei jedoch, den Frauen zu vermitteln, dass kein Text oder kein Gedanke, den man auf Papier bringt, falsch sei. Höchstens bei der Formulierung werde geholfen.

Das Ergebnis der Schreibwerkstatt ließ sich sehen und die Teilnehmerinnen referierten sehr gefühlvoll ihre geschriebenen Texte. Damit auch ausländische Mitbürger sich an den Texten erfreuen konnten, engagierte die Stadt zwei Dolmetscher, je einen für Persisch und Arabisch. Durch das Engagement der Dolmetscher bei der Übersetzung hatte man auch den Eindruck, die Texte würden in den beiden fremden Sprachen mit viel Gefühl vorgetragen. Damit sich bei so einer intensiven und emotionalen Veranstaltung die Teilnehmer und Referierenden auch untereinander austauschen konnten, gab es von Flüchtlingen und Ehrenamtlichen zubereitetes Essen, sowie Kaffee und Kuchen.

Nicht ohne Grund lud die Stadt Eschborn die Schreibwerkstatt zu der Matinee ein. Sie solle als gutes Beispiel und Informationsaustausch für die eigene Schreibwerkstatt dienen. Diese kann nun, da man eine erfahrene Leitung gefunden und Fördergelder aus dem Programm „Förderung ehrenamtliche Flüchtlingshilfe“ erhalten hat, stattfinden. Sollten Sie Interesse an einer Teilnahme haben, können Sie sich an Frau Lieske unter der Mail-Adresse fluechtlingeeschbornde wenden.