Stadt lässt Sicherheit von Grabsteinen prüfen

In der 2. Augustwoche lässt die Stadt Eschborn auf beiden Friedhöfen die Standfestigkeit der Grabmale testen.

Bürgermeister Mathias Geiger weist darauf hin, dass diese Untersuchung jährlich durchgeführt wird, um eventuelle Unfallrisiken frühzeitig zu erkennen und möglichst einzuschränken.

Mit der Kontrolle der Grabsteine wurde die Firma Ingenieurdienstleistungen Andreas Albert Piecuch aus Saarbrücken beauftragt. Grabmale, die erst kürzlich gesetzt wurden, dürfen aus technischen Gründen nicht geprüft werden. Sie werden als Hinweis für die beauftragte Firma kurzfristig mit Flatterband gekennzeichnet.

Nach Beendigung der Arbeiten, für die die Stadt Eschborn die Kosten übernimmt, erhält der Magistrat einen ausführlichen Prüfbericht. Alle mangelhaften Grabmalanlagen werden fotografiert und mit einem Warnhinweis versehen. Die betroffenen Angehörigen erhalten von der Friedhofsverwaltung eine schriftlich Benachrichtigung.