Übernahme der Gemeinschaftsunterkunft „Im Wehlings“

"Wir verhindern Obdachlosigkeit", so begründete Erster Stadtrat Thomas Ebert die Übernahme der bisherigen Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete. Das Gebäude „Im Wehlings“ geht am 1. Juli 2019 vom Main-Taunus-Kreis in den Besitz der Stadt Eschborn über.

Die Stadt hatte dem Kreis bereits das Grundstück zur Errichtung der Wohncontainer zur Verfügung gestellt, um die Unterbringung von Geflüchteten zu ermöglichen. Nun trennt sich der Kreis von der Unterkunft, da der Zuzug Geflüchteter deutlich nachgelassen hat.

Für die Stadt Eschborn bestand nun allerdings die Notwendigkeit, die zirka 90 Bewohnerinnen und Bewohner anderweitig unterzubringen. „Angesichts der angespannten Wohnungssituation, auch in Eschborn, gibt es leider nicht die Möglichkeit, diese Menschen in Mietwohnungen unterzubringen“, so Thomas Ebert. „Die Übernahme des Wehlings schafft nun die Voraussetzung, dass sie alle bleiben können. Vor allem für die Kita- und Schulkinder ist es wichtig, dass sie in ihrem gewohnten Umfeld bleiben können“, erklärt der Erste Stadtrat.

Im Wohnheim leben ausschließlich anerkannte Asylsuchende, die schon mehrere Jahre in Eschborn leben. Die Ehrenamtlichen des Arbeitskreises Flüchtlinge stellen auch weiterhin gemeinsam mit den städtischen Sozialarbeitern die Betreuung sicher.

Zurück