Feierstunde zum Volkstrauertag

Mit einer Feierstunde zum Volkstrauertag wurde am Sonntag, dem 18. November 2018, auf dem Niederhöchstädter Friedhof in der Hauptstraße der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht. Nach einem Liedvortrag des Gesangvereins Vorwärts Eschborn und einem Orgelvortrag von Freya Blum hielt Bürgermeister Mathias Geiger die Gedenkrede. „Gedenktage haben ihre Rituale, aber sie sind mehr als ein Ritual. Mit Gedenktagen setzen wir ein Zeichen. Wir bekunden, dass wir uns unserer Geschichte stellen. Wir verleihen unserer Trauer und unserem Entsetzen Ausdruck. Wir machen deutlich, welche Werte für uns zählen und Geltung beanspruchen“, so Geiger.

Nach dem Gang zum Ehrenmal mit der Freiwilligen Feuerwehr Niederhöchstadt und der Kranzniederlegung sprach Pfarrer Karsten Böhm von der Evangelischen Andreasgemeinde Niederhöchstadt das Totengebet.

Die Feierstunde wird künftig im jährlichen Wechsel in Niederhöchstadt und Eschborn gehalten.