Auf der Jagd nach Stromfressern: EnergieSpar-Check-Eschborn gestartet

Rund 100 Energieversorger haben für das neue Jahr wieder steigende Strompreise angekündigt. Welche Möglichkeiten es gibt, wenn man zu Hause Energie sparen und etwas für den Klimaschutz tun möchte, das erfährt man beim EnergieSpar-Check der Stadt Eschborn.

Zum Auftakt der Aktion besuchte das EnergieSpar-Team kürzlich den Eschborner Bürger Udo Ulbrich in seiner Wohnung in der Leiershohlstraße. Der städtische Klima-schutzmanager Edmund Flößer-Zilz und Energieberater Jochen Fell von der Verbraucherzentrale machten sich auf die Jagd nach versteckten Stromfressern und gaben anschließend maßgeschneiderte Einspartipps. Insgesamt wurde beim Strom Einsparpotenzial von rund 15 Prozent festgestellt, was in etwa Kosten in Höhe von etwa 135 Euro  und rund 300 Kilogramm Kohlendioxid jährlich entspricht.

Erster Stadtrat Thomas Ebert überreichte zum Abschluss des Checks ein Paket mit Energiesparartikeln, darunter LED-Lampen, ein Energiemessgerät, eine schaltbare Steckdosenleiste und ein Kühlschrankthermometer. Außerdem stellte er einen Gutschein über 150 Euro in Aussicht, wenn es zum Austausch des alten Kühlschranks kommen sollte. "Mit dem EnergieSpar-Check haben wir ein Programm direkt für den Endverbraucher geschaffen", so Umweltdezernent Thomas Ebert, "wir setzen somit auch eine Maßnahme aus dem Klimaschutzkonzept der Stadt Eschborn um, das ein großes Handlungsfeld bei den privaten Haushalten festgestellt hat."

Der EnergieSpar-Check wurde samt Förderrichtlinie im Dezember 2015 von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Eine Teilnahme ist für Eschborner Haushalte mit geringem Einkommen kostenlos. Die Aktion wird in Abstimmung mit der lokalen Caritas und in Zusammenarbeit mit den Energieberatern der Verbraucherzentrale Hessen durchgeführt.

Interessenten können sich unter Telefon 06196 490-590 für den EnergieSpar-Check anmelden.

Weitere Informationen sind unter Opens internal link in current windowwww.eschborn.de/klimaschutz oder bei Klimaschutzmanager Edmund Flößer-Zilz (Telefon 06196 490-279) erhältlich.