„Die Studentin und Monsieur Henri“ - eine mitreißende Komödie zum Abschluss der Eschborner Theatersaison

Zum Abschluss der Theatersaison sorgt die Komödie „Die Studentin und Monsieur Henri“ von Yvan Calbérac für beste Unterhaltung. Das Stück wird am Donnerstag, dem 30. März 2017 um 20 Uhr in der Eschborner Stadthalle aufgeführt.

Der misanthropische Witwer Henri wird von seinem Sohn Paul dazu genötigt, ein Zimmer seiner Wohnung zu vermieten, da sein Gesundheitszustand nicht der Beste ist. Henri weigert sich, doch sein Sohn droht mit dem Altersheim. Als sich die Studentin Constance vorstellt, lässt Henri nichts unversucht, um sie zu entmutigen. Doch Constance widersteht seinen Anfeindungen, denn sie braucht dringend ein Zimmer. Henri macht ihr ein Angebot: Sie darf fünf Monate umsonst bei ihm wohnen, wenn sie seinem Sohn derart den Kopf verdreht, dass er seine Ehefrau verlässt. Denn die kann er partout nicht ausstehen. Es entsteht ein Verwirrspiel mit wechselnden Konstellationen, aus denen keiner der Beteiligten unverändert herausgeht. Die Rolle des Monsieur Henri spielt Peter Prager.

Eintrittskarten gibt es in den Schreibwarenhandlungen Schlegel und Bobas in Eschborn sowie bei Blumen Buchholz in Niederhöchstadt für 14, 9 und 7 Euro.