Baumschnittmaßnahmen und Baumfällungen im Stadtgebiet

Die kontinuierlich stattfindenden Baumkontrollen im gesamten Stadtgebiet sowie das Ergebnis aus dem aktuellen Sachverständigengutachten haben ergeben, dass zur Erhaltung bzw. Herstellung der Verkehrssicherheit notwendige Fällungen und Schnittmaßnahmen in öffentlichen Grünanlagen sowie an Straßen und entlang des Westerbachs erfolgen müssen.
Bei allen anstehenden Arbeiten handelt es sich ausnahmslos um dringliche Maßnahmen, die zur Erhaltung bzw. Herstellung der Verkehrssicherheit dienen.
Pflegemaßnahmen reichen nicht immer aus, um einen Baum zu erhalten. Es gibt Situationen, in denen eine Fällung unumgänglich ist.
Dazu gehören Pilzbefall und eine beeinträchtige Standfestigkeit des Baumes.
Durch Alter, Krankheit und Verletzungen beginnt der natürliche Abbau des Baumes. Pilze, Parasiten, Risse und Höhlungen schwächen einen Baum oft so sehr, dass er seine Standsicherheit verliert.
Der Abbau ist oft mit dem bloßen Auge nicht zu sehen, deshalb werden regelmäßig alle Bäume im Stadtgebiet durch einen beauftragten Gutachter kontrolliert. Können die Bäume durch Schnittmaßnahmen nicht mehr erhalten werden, ist eine Fällung unumgänglich.
Der markanteste zu fällende Baum ist wohl die Ulme im Park der Alten Mühle mit einem Stammdurchmesser von gut 100 cm. Der Baum ist leider schon seit einiger Zeit abgestorben, so dass hier mit einem Sturz der Ulme zu rechnen ist.

Gemäß den Naturschutzvorgaben werden alle Arbeiten vor Beginn der Vogelbrutzeit bis Ende Februar beendet sein.
Die Stadt Eschborn bittet die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis, wenn es wegen dieser Arbeiten zu Verkehrsbehinderungen kommen sollte.