Genügend Masken für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Im Rathaus wird Arbeitsschutz großgeschrieben

Mit großer Verwunderung hat der Leiter des Fachbereiches 2 des Eschborner Rathauses, der auch für das Thema Arbeitssicherheit zuständig ist, die Aktion der Eschborner SPD-Fraktion kommentiert, die im Rathaus dem für Kinderbetreuung zuständigen Fachbereich 4 einen Karton mit FFP2-Masken übergeben hat:

„Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die systemrelevant sind, bekommen selbstverständlich von der Stadt Eschborn eine ausreichende Anzahl von medizinischem Nasen-Mund-Schutz und im Bedarfsfall FFP2-Masken zur Verfügung gestellt. Insofern muss man dieses Vorgehen als Wahlkampf-Getöse bezeichnen“, erklärte Carlos Ortolà-Knopp. Dies seien pro Woche allein für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KITAs und Jugendhäuser über 1000 Stück, weshalb man sich durchaus auch über die Menge wundern könnte.

Wie Bürgermeister Adnan Shaikh hinzufügte, wurde eine Anfrage der SPD-Gruppe im Magistrat entsprechend beantwortet. Er könne nicht verstehen, weshalb man trotzdem keinen Abstand von einer solch unredlichen Unternehmung genommen habe. Dies zeige offensichtlich, worum es der SPD gehe. Man wolle suggerieren, im Rathaus werde nicht genügend für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter getan. Auch der Personalrat werde immer in Entscheidungen mit einbezogen, wenn es um die Sicherheit des Personals gehe, sagte Shaikh.

Das Einverständnis der SPD voraussetzend, hat der Bürgermeister diese Masken dem Verein Bürger helfen Bürgern übergeben, der 150 der 200 Masken der Eschborner Diakonie-Arbeit zur Verfügung stellt.

 

(BU: Bürgermeister Adnan Shaikh überreicht Anja Hornitschek von der Diakonie Main Taunus (li) und Christiane Keune von Bürger helfen Bürgern 200 FFP2-Masken)

zurück