Sonne satt, Stimmung gut, Senioren glücklich

(Fotos: Stephanie Kreuzer)

Insgesamt rund 530 Eschbornerinnen und Eschborner wollten sich die diesjährige Seniorenfahrt der Stadt - aufgeteilt auf zwei Tage mit identischem Programm - nicht entgehen lassen. Jeder, der das 65. Lebensjahr vollendet hatte, war zu dieser Schifffahrt eingeladen, die von Eschborn über Frankfurt nach Mainz führte.

Kaum jemand ließ sich von der extrem heißen und sonnigen Witterung abschrecken und so waren schon am ersten der beiden Tage die sechs Busse, die die Teilnehmer von Eschborn nach Frankfurt brachten, gut gefüllt - sogar mit jeweils einem ASB-Sanitäter. Neben der für die Seniorenarbeit in Eschborn zuständigen Susanne Däbritz waren auch der Dezernent für Seniorenarbeit, Helmut Bauch, sowie Erster Stadtrat Thomas Ebert dabei. Bürgermeister Mathias Geiger ließ es sich nicht nehmen, die gut gelaunten und erwartungsvollen Teilnehmer am Anlegesteg der Primus-Linie am Frankfurter Mainufer mit Handschlag zu begrüßen. Gemeinsam mit der Besatzung der „Nautilus“ und den Sanitätern wurde angepackt, um auch diejenigen, die mit Rollstuhl gekommen waren, über die Treppe an Deck des Schiffes mit Ziel Mainz zu eskortieren. Die Stimmung war gut, woran auch die musikalischen Leckerbissen von Jürgen Lugert am Akkordeon und Pitter Bender an der Trompete ihren Anteil hatten.

Zusätzlich gesponsert von Bürgermeister Geiger und der Hitze Tribut zollend waren die Tische auf den beiden Innendecks mit zahlreichen Wasserflaschen eingedeckt. Hier ließ es sich gut aushalten - und auch das Essen schmeckte allen: Neben einem kleinen Salat gab es Putengeschnetzeltes mit Kartoffelpüree und Erbsen-Möhren-Gemüse. Auf dem Oberdeck gab es nur wenig Schutz vor der Sonne, aber das Spektakel, gleich drei Schleusen (Griesheim, Eddersheim, Kostheim) zu durchqueren, wollten sich viele trotzdem nicht entgehen lassen. Der fast 80-jährige Bernd Lichterbeck war jedenfalls total begeistert: "Ich bin sehr froh, diese Reise heute mitgemacht zu haben, denn die Stimmung ist sehr gut und man erlebt und sieht so viel ringsum, dass ich die Leute bedauere, die nicht mitfahren konnten.“

Auch Helmut Bauch zog ein überaus zufriedenes Fazit: „Die Senioren haben sich alle sehr gut auf das heiße Wetter eingestellt. In Mainz kehrten dann viele in Eiscafés ein oder gingen in den kühlen Dom, daher hat das prima geklappt.“ So kamen die Sanitäter nur zu einem Einsatz: Sie kamen einem Mainzer Bürger in der Domstadt zu Hilfe.


Seniorenfahrt 2019