Projektinformation

Warum werden die Arbeiten durchgeführt?

In allen drei Gassen wurden Schäden der Fahrbahnen im Rahmen der regelmäßigen Straßenkontrollen festgestellt. Die Fahrbahnen sind infolge ihrer bestimmungsgemäßen Nutzung verschlissen und nach Ablauf der üblichen Nutzungszeit erneuerungsbedürftig. Es ist eine Erneuerung im Vollausbau erforderlich, somit auch des Unterbaus der Fahrbahnen. Weitere Maßnahmen der laufenden Unterhaltung (Schlaglöcher flicken) oder der Instandsetzung (Erneuern der Verschleißdecke) sind für die Stadt Eschborn langfristig nicht mehr tragbar, da diese nur von kurzer Dauer wären. Eine grundhafte Erneuerung zur Sicherung und Erhaltung des Infrastrukturvermögens ist aus wirtschaftlicher Sicht geboten.

Die Überprüfung der Abwasserkanäle nach den Vorgaben der EKVO mittels TV-Kamera-Befahrung ergab erhebliche Mängel, die - um den gesetzlichen Bestimmungen gerecht zu werden - behoben werden müssen.

 

Das Trinkwasserleitungssystem unterliegt ebenfalls einem kontinuierlichem Alterungs- und Abnutzungsprozess. Die Trinkwasserversorgungsleitungen sind in die Jahre gekommen und sind ca. 50 Jahre alt. Aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten (Nutzung von Synergieeffekten) ergibt es Sinn, wenn sowieso Kanal-/ Tiefbauarbeiten durchgeführt werden, ebenfalls die Trinkwasserversorgungsleitungen zu erneuern.

 

Die Straßenbeleuchtung in Eschborn soll schrittweise mit smarter LED-Technik erneuert werden. Im Zuge der Baumaßnahme werden zunächst nur die Masten erneuert. Die neuen Masten können ohne größere Umbauarbeiten nach Abschluss der Testphase in der Königsberger Straße mit den neuen Leuchtkörpern umgerüstet werden.

 

Was ist im Detail geplant?

Zukünftig soll die Straße nicht mehr asphaltiert, sondern gepflastert werden. Dies hat den Vorteil, dass nach dringend erforderlichen Arbeiten im Erdreich der Straßenbelag kein neuer Flickenteppich entsteht.

Das Betonsteinpflaster bringt keine gegenüber dem jetzigen Zustand (Asphalt) größere Rutschgefahr mit sich.

Die Ver- und Entsorgungsleitungen im öffentlichen Raum werden 1:1 ausgetauscht.

 

 KanalTrinkwasserBeleuchtung
Borngasserund 80 m
4 Schächte
rund 75 m
HA rd. 10 m
4 Maste
Nikolausengasserund 115 m
5 Schächte

rund 105
HA rd. 35 m

3 Maste
Metzengasserund 110 m
5 Schächte
rund 130 m
HA rd. 25 m

4 Maste sowie 110 m Stromkabel

 

Es ist folgender Bauablauf geplant:

Der Baubeginn ist ab Mitte August 2021 geplant. Die Baumaßnahmen pro Gasse werden jeweils in einem eigenen Bauabschnitt ausgeführt, d.h. nicht gleichzeitig bzw. mit nur geringfügiger zeitlicher Überschneidung bei der Born- und Nikolausengasse. Planmäßig sollen im 2. Halbjahr 2021 die Nikolausengasse und die Borngasse erneuert werden, wobei mit der Nikolausengasse begonnen werden soll. Nach der Winterpause wird die Metzengasse grundhaft erneuert.

 

Die jeweiligen ungefähren Bauzeiten sind:

UPDATE

Die grundhafte Erneuerung der Nikolausengasse ist abgeschlossen. Die Nikolausengasse ist wieder frei befahrbar.
Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass die ausgegebenen Parkausweise für die Anwohner der Nikolausengasse ab dem 21.05.2022 ihre Gültigkeit verlieren.

 

UPDATE

Der Bauablauf wurde geändert. Nach der Nikolausengasse wird statt der Borngasse zunächst die Metzengasse grundhaft saniert. Die Änderung des Bauablaufes hängt u.a. damit zusammen, dass die Metzengasse zum Niederhöchstädter Markt auf alle Fälle fertig sein soll. Die Baumaßnahme in der Nikolausengasse hat gezeigt, dass das Arbeiten in dem engen Altstadt-Innenbereich schwieriger ist als ursprünglich angenommen.

 

UPDATE
Die Bauarbeiten wurden in der letzten Augustwoche 2021 wie geplant in der Nikolausengasse begonnen. Das Arbeiten in den beengten Verhältnissen wie auch die Kanalarbeiten im Bett des Westerbaches gestalten sich jedoch schwieriger als angenommen. Der Bauzeitenplan musste angepasst werden. Die Bauarbeiten in der Nikolausengasse können in diesem Jahr nicht mehr beendet werden.

Die Erneuerung der Trinkwasserleitung inklusive der Trinkwasserhausanschlüsse ist abgeschlossen. Die Kanalarbeiten sollen bis zur Winterpause Mitte Dezember ebenfalls beendet werden. Witterungs- und pandemiebedingt können die Pflasterarbeiten in der Nikolausengasse erst im nächsten Jahr ausgeführt werden.

Die Bauarbeiten in der Borngasse werden erst nach der Winterpause im Januar 2022 begonnen.