Seltene Saatkrähen brüten in Eschborn

Die Untere Naturschutzbehörde des Main-Taunus-Kreises hat darüber informiert, dass sich in den vergangenen 1-2 Jahren größerer Kolonien von Saatkrähen in Eschborn angesiedelt haben. Die Nester der vom Aussterben bedrohten Saatkrähe wurden insbesondere im Gewerbegebiet Süd (Frankfurter Straße, Mergenthaler Allee und in der Alfred Herrhausen Allee) und im Stadtgebiet in der Kurt-Schumacher-Straße/Am Stadtpfad gesichtet. Normalerweise nisten sie im Gegensatz zu anderen Rabenvögeln in höheren Bäumen z.B. in Platanen.

Die Naturschutzbehörde bittet um Verständnis, dass auch bei Verschmutzungen und Lärmbelästigungen keine Maßnahmen zur Vertreibung vorgenommen werden, weil diese Krähenart besonders geschützt ist. Die Stadtverwaltung Eschborn teilte mit, dass in den genannten Bereichen der Bauhof ein besonderes Augenmerk auf auftretende Verschmutzungen legt und diese so schnell wie möglich beseitigt.