Schutz der Wasserleitungen und Wasserzähler bei Frost

Jeder Winter mit Frost kann empfindliche Schäden an Wasserleitungen und Wasserzählern verursachen. Viele Schäden können vermieden werden, wenn entsprechende Vorbereitungen getroffen werden. Die Kosten für die Reparatur von eingefrorenen Leitungen und Wasserzählern sind laut Satzung der Stadt Eschborn von den Grundstückseigentümern zu tragen. Die Stadt Eschborn empfiehlt deshalb folgendes zu beachten:

  • Räume, in denen sich der Wasseranschluss und die Zähleranlage befinden, freie Leitungen liegen oder die Installation an Außenwänden liegt, sollten geschlossene Fenster und abgedichtete Türen haben.
  • Leitungen, Armaturen oder Wasserzähler unter Kellerfenstern lassen sich zusätzlich durch Dämm-Material schützen. Das gilt auch für Zählerschächte. Diese können mit passgenauen Hartschaum- oder Styroporplatten frostfrei gehalten werden.
  • Im Garten und in den Außenbereichen liegende Wasserleitungen sollten geleert werden. Die Entleerungsventile und Wasserhähne sollten geöffnet bleiben.

Unbemerkte Frostschäden können teuer werden. So kann aus einem aufgerissenen Rohr unbemerkt viel Wasser versickern, weil es an der gefrorenen Bodenoberschicht nicht wieder austritt. Der Wasserzähler zählt weiter, obwohl alle Wasserhähne geschlossen sind.

Die Stadt Eschborn weist darauf hin, dass durch rechtzeitige Frostsicherung Schäden an Leitungen und damit auch Versorgungsunterbrechungen verhindert werden können und bittet alle Eigentümer von Gebäuden und Grundstücken, diese Empfehlungen zu beachten.