Planungen für neue Stadthalle und Sanierung des Rathauses laufen auf Hochtouren

Bürgermeister Mathias Geiger teilt mit, dass die Planungen zum Neubau einer Stadthalle sowie zur Sanierung des Rathauses zügig voranschreiten. In den letzten Wochen und Monaten fanden mehrere Bauteiluntersuchungen und eine umfassende Verkehrszählung rund um den Rathausplatz statt.

„Die Bauteiluntersuchungen des Rathauses ermöglichen detaillierte Erkenntnisse hinsichtlich des Zustands der Gebäudekörper, um darauf aufbauend ein zielgerichtetes und kostenoptimiertes Sanierungskonzept entwickeln zu können“, erklärt der Bürgermeister. Die Verkehrszählung gab darüber hinaus Aufschluss über die Fahrzeugströme rund um die Rathaus-Tiefgarage. Da im Zusammenhang mit der Realisierung der Gesamtbaumaßnahme „Stadthalle/Rathaus“ eine Erweiterung der Stellplätze vorgenommen werden muss, dienen die Messergebnisse der Standortfrage von weiteren Zu- und Ausfahrten aus der Tiefgarage.

Federführend durch das Gemeinnützige Wohnungsunternehmen (GWE) der Stadt Eschborn laufen bereits die ersten vorbereitenden Maßnahmen zur Schaffung einer neuen Heizzentrale. Da sich die derzeitige Heizzentrale in einem Gebäude befindet, welches abgerissen wird, werden nun schon erste Schritte unternommen, um später heiztechnisch einen nahtlosen Übergang gewährleisten zu können.

Die Erhebungen des voraussichtlichen Flächenbedarfs sowohl für das Verwaltungsgebäude als auch für die Stadthalle wurden vor kurzem abgeschlossen. Die Zahlen werden nun durch ein Frankfurter Planungsbüro in verschiedenen Nutzungskonzepten verarbeitet. Im Laufe des Aprils sollen die Nutzungskonzepte den Gremien vorgestellt werden. „Vor allem bürgergerechte Funktionalität, Transparenz und schmale Kosten stehen im Fokus“, teilt der Bürgermeister mit.