Treppen zum Rathaus sind jetzt besser sichtbar

Wenn Treppenstufen sich nicht farblich voneinander abhe-ben, macht dieser Zustand Menschen mit Sehbehinderung das Leben schwer. Der Arbeitskreis Inklusion hat Mitte März mehrere solcher Treppenanlagen bei einer Begehung im Eschborner Stadtgebiet entdecken können.

Daraufhin wurden zwei Hauseigentümer öffentlich genutzter Gebäude mit der Bitte angeschrieben, ihre Zugänge durch farbliche Markierung besser sichtbar zu machen. Auch für den Eingangsbereich des Rathauses wurde dies gefordert.

Als Koordinatorin des Arbeitskreises hat die städtische Mit-arbeiterin Susanne Däbritz in der Stadtverwaltung den Wunsch vorgetragen, der sehr zeitnah umgesetzt werden konnte. Die Stufen am Haupteingang des Rathauses wurden jetzt farblich markiert und zudem soll noch ein gut sichtbarer Handlauf angebracht werden.

Erster Stadtrat Thomas Ebert, der regelmäßig an den Treffen und Aktionen teilnimmt, freut sich, dass hier schnell ge-handelt wurde: „Für die Anregungen aus dem Arbeitskreis sind wir immer sehr dankbar. Gerade die Betroffenen sind Experten auf dem Gebiet der Inklusion und dort, wo es mög-lich ist, wollen wir die Ideen auch immer zügig umsetzen.“

Neue Teilnehmer im Arbeitskreis sind herzlich willkommen und können sich bei Susanne Däbritz Tel. 06196 490320 oder per Mail: inklusion@eschborn.de melden. Die nächste Aktion des AK Inklusion ist am Donnerstag, 30. Juni, 15.00 Uhr, die Begehung des Eschenplatzes.