Ahoi! Schulkinderhaus Westerbach sticht in See

„Wollen wir nicht mal ein richtiges, großes Boot bauen“, war
der Satz eines Zweitklässlers, der als Initialzündung für den gemeinsamen Bau eines Schiffchens der Kinder des Schulkinderhauses Westerbach im vergangenen Jahr fungierte.

Über ein Jahr hat es nun gedauert, bis aus alten Bettgestell-Resten, ehemaligen Schrankrückwänden und natürlich auch  neuem Material unter professioneller Anleitung ein richtiges Boot gebaut und zu Wasser gelassen werden konnte.

Der Stapellauf, erfolgte in einem in unmittelbarer Nähe gelegenen und im letzten Jahr renaturierten Teil des Westerbachs. Um ausreichend Wassertiefe zu haben, wurde von den Kindern zunächst eine Staustufe errichtet. Nun konnten die ersten Testfahrten, vorerst noch mit „Erzieher-Antrieb“ durchgeführt werden. Eine sehr ausgelassene Stimmung unter den kleinen Passagieren war der Lohn für die lange Bauzeit. Aber „selbst fahren“ auf einem größeren Gewässer, das war der daraus entstandene Wunsch. Möglich wurde dies durch eine Kooperation mit dem Angelsportverein Niederhöchstadt e.V. Am 18. August war es dann soweit. Oliver Mink, Vorstandsmitglied des Vereins erwartete die Sechs- bis Zehnjährigen Wassersportler des Schulkinderhaus Westerbach am wunderschönen Vereinsgewässer.

Nach Seemännischer Einweisung und Klarmachen des
Begleit-, und Rettungsbootes, konnten die jeweils vier Kinder
starken Besatzungen die Leinen losmachen. Die Kinder haben den Einstieg ins Boot, das Ablegemanöver, das Paddeln und Steuern und auch das abschließende Anlegemanöver selbständig, sicher und erfolgreich absolviert. Die dafür mehr als verdienten „Boots-Führerscheine“ werden derzeit erstellt, und in Kürze den Wassersportlern des Schulkinderhaus Westerbach ausgehändigt. Die ersten Kinder haben bereits nachgefragt, wann denn das nächste Boot gebaut würde.

Die Kinder des Schulkinderhauses Westerbach bedanken sich sehr herzlich bei Oliver Mink, der den kleinen Seeleuten einen unvergesslichen Tag bereitete.