Landfrauen initiieren Osterkrone für den Rapp-Kreisel

Von der Idee zur Umsetzung vergingen nur wenige Wochen, erinnert sich auch Bürgermeister Adnan Shaikh: "Der Landfrauenverein kam im Februar auf uns zu, ob sie auf einen der ‚prominenteren‘ Kreisel eine Osterkrone setzen könnten. Nachdem wir das verkehrsbehördlich geprüft hatten, war klar, dass es funktioniert." Zwei Wochen vor Ostern konnte das fertige Werk nun auf dem Rapp-Kreisel installiert werden.

Einfach in die Erde hineingesteckt, hält es allein übers Eigengewicht, denn die dekorierte Krone bringt ungefähr 30 Kilogramm auf die Waage. Besonders hebt Shaikh auch das Gemeinschaftsprojekt hervor. Zum einen wurde mit Christian Metallbau ein örtliches Unternehmen beauftragt, ein wind- und kippfestes Gerüst zu erstellen, und zum anderen waren einige Kindergärten aufgerufen, bemalte Eier beizusteuern.

 

Über 500 davon kamen zusammen, eins farbenfroher und kreativer als das andere. „Insbesondere die Kindergärten Odenwaldstraße und Süd-West hatten sich beteiligt, und die Kinder waren so begeistert, dass sie es nächstes Jahr gerne nochmal machen würden“, erzählt Susanne Fritsch, Erste Vorsitzende der Landfrauen. „Die haben sogar Vorschläge für die Dekoration des Kreisels!“

 

Für dieses Jahr haben die Damen das Metallgerüst mit grünen Zweigen und Blättern umhüllt. Dann wurden die mit wetterfester Farbe bemalten Eier, die auf einer 30 Meter langen Schnur aufgereiht sind, drumherum gewickelt. In der Mitte der Krone baumeln zusätzlich fünf große Eier aus Styropor, die von der Landfrau Barbara Matschke gestaltet wurden - sowohl die evangelische Kirche als auch florale und Tiermotive sind dort verewigt.

 

„Gerade in Norddeutschland ist das ja schon lange Tradition, und so wollten wir das bereits im vergangenen Jahr auch hier mal umsetzen und vielleicht eine neue Tradition begründen. Doch Corona machte uns da einen Strich durch die Rechnung. Eigentlich hatten wir das nun sogar erst für nächstes Jahr angedacht, aber der Bürgermeister war direkt begeistert und unterstützte die sofortige Realisierung“, so Fritsch. Auf ihre Initiative hin ist auch ein Banner mit dem Schriftzug „Frohe Ostern“ entstanden, das den Sockel der Krone schmückt.

„Diese Aktion unterstreicht die hervorragende Zusammenarbeit der Stadt Eschborn und den hier vertretenen Vereinen“, zeigt sich Shaikh begeistert. „Mit deutlich mehr als 100 Vereinen, und die Landfrauen Eschborn sind von der Historie her einer der älteren, haben wir ein unglaublich lebendiges und aktives Vereinsleben.“

 

Die geschmückte Osterkrone bleibt nun bis zwei Wochen nach Ostern in der Mitte des Rapp-Kreisels stehen. Danach wird das Gestell eingelagert. „Es besteht aus 12 Millimeter dickem Rundstahl, der gebogen und verschraubt wurde. Daher können wir das einfach wieder auseinanderschrauben und platzsparend einlagern“, erläutert Metallbauer Heiko Christian.

zurück