Bürgermeister Mathias Geiger und der ehrenamtliche Baudezernent Adolf Kannengießer sind froh, dass eine der wichtigsten Verkehrsinfrastruktur-Maßnahmen für die Eschborner Innenstadt nun erfolgreich beendet wurde. Es ist darüber hinaus gelungen, 14 Tage vor dem anvisierten Termin die beiden Kreisel Hauptstraße/Sossenheimer Straße/Götzenstraße sowie Sossenheimer Straße/Berliner Straße/Hamburger Straße ihrer Bestimmung zu übergeben.

Am Samstag, dem 30. September 2017, wurden beide Kreisel in einer kleinen Feierstunde eingeweiht. Gefeiert wurde an der ehemaligen Rapp-Kreuzung. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, um sich die neuen Kreisel anzusehen und sich mit kleinen Leckereien, die die Gaststätte Dalmatia anbot, zu stärken. Wer Lust auf einen Eisbecher hatte, konnte seinen süßen Hunger im Eiscafé Nigro stillen.

Sowohl Geiger als auch Kannengießer dankten den Anwohnerinnen und Anwohnern, den Pendlern, aber auch den Geschäftsleuten und Ärzten sowie Apotheken für ihre Geduld und sind sicher, dass eine Verbesserung des Verkehrsflusses und die optische Aufwertung dieser Bereiche ein wenig für die Strapazen entschädigen.

Begonnen hatten die Bauarbeiten Anfang Juni. Der erste Kreisel wurde bereits kurz nach den Sommerferien im August geöffnet.

Ausdrücklich gelobt wurden auch alle am Bau beteiligten Firmen und Ingenieur-Büros: "Sowohl dem planenden Kronberger Ingenieur-Büro Burgholzer und Trieb als auch dem ausführenden Weilburger Tiefbauunternehmen Schütz GmbH, gilt unser großer Dank. Ohne fachliche Kompetenz und optimale Baukoordinierung wären wir noch nicht fertig", betonte Bürgermeister Mathias Geiger.

"Nun gilt es, die weiteren Projekte voranzutreiben und ebenfalls erfolgreich zu vollenden“, richtet Geiger den Fokus auf die Zukunft. Geplant sind eine separate Autobahnausfahrt von der A66 kommend in die Düsseldorfer Straße, die Modernisierung des Bahnhofs Eschborn Mitte sowie eine neue Verbindungsstraße zwischen den Gewerbegebieten Süd und Helfmann Park, die Pendlern zugleich auch eine schnellere Zufahrt auf die Landesstraße L3005 ermöglichen soll.

Hier gibt es die Broschüre als PDF zum Durchblättern:

Zuerst die positive Nachricht: So das Wetter mitspielt, können die Bauarbeiten am Rapp-Kreisel 14 Tage früher - also bereits Ende September - beendet werden.

Doch zunächst kommt es bis zum 24. September 2017 zu weiteren Veränderungen in der Verkehrsführung, auf die die Straßenverkehrsbehörde hinweist: Ab sofort ist die Zufahrt über den Bahnübergang in die die Schwalbacher Straße in Richtung Innenstadt gesperrt. Die Schwalbacher Straße in Richtung Innenstadt kann nur über die Bahnhofstraße angefahren werden. Die Schwalbacher Straße in Richtung Schwalbach kann über die Berliner Straße und die Bahnhofstraße erreicht werden. Umleitungen, die diesen Bereich betreffen, sind ausführlich beschildert.

Hier finden Sie einen übersichtlichen Umleitungsplan!

Am Montag, dem 25. September 2017,  7.30 Uhr werden folgende Zugangsstraßen in Richtung Kreisel als Sackgasse gesperrt:

- Hauptstraße ab Restaurant Kim,

- Hauptstraße ab Kath. Kirche,

- Schwalbacher Str. - in Höhe Pizzeria Sorrento

Zudem müssen, ebenso ab Montag, dem 25. September, folgende Halteverbote eingerichtet werden:

- in der Schwalbacher Straße ab Höhe der Firma Kunz bis zum Kreisel in der Ludwig-Erhardt-Straße (wegen der Umleitung am Bahnübergang soll der Verkehrsfluss verbessert werden)

- und in der Straße Hinter der Heck (Ausweichstrecke für Rettungs-, Einsatz- und Feuerwehrfahrzeuge)

Ab Mittwoch, dem 27. September, 18 Uhr bis einschließlich Freitag, 29. September, muss der Parkplatz Götzenstraße gesperrt werden.

Bürgermeister Mathias Geiger und Baudezernent Adolf Kannengießer freuen sich, dass die Bauarbeiten bereits 14 Tage vor dem eigentlichem Termin abgeschlossen werden können und bedanken sich bei den beteiligten Baufirmen für die zügige Arbeit. Sie bitten für diese kurzfristigen Einschränkungen, die sich durch die Kreiselbaumaßnahme ergeben, um Verständnis.

Die Bauarbeiten sind abgeschlossen und der Kreisel im Bereich Sossenheimer-/ Berliner-/ Hamburger Straße ist freigegeben worden.

Dies teilten Bürgermeister Mathias Geiger und Baudezernent Adi Kannengießer mit. Beide freuen sich, dass der Zeitplan genau eingehalten werden konnte und es keine zeitlichen Verzögerungen gab. Geiger und Kannengießer bedanken sich sowohl bei den betroffenen Verkehrsteilnehmern, die sich in Geduld üben mussten, als auch bei den Anwohnern der Baustelle für ihr Verständnis. Beide sind davon überzeugt, dass spätestens nach Fertigstellung des Kreisels an der sogenannten Rappkreuzung Mitte Oktober der Verkehr besser fließt. Zudem erfahren beide Kreuzungen eine optische Aufwertung und den Bedürfnissen von Fußgängern und Radfahrern wird ebenso Rechnung getragen.

Im Zuge des Kreiselbaus an der Kreuzung Hauptstraße / Götzenstraße / Sossenheimer Straße wurde in den vergangenen Wochen der Parkplatz Götzenstraße grundhaft erneuert. "Die Arbeiten verliefen planmäßig und der Parkplatz steht ab Dienstag, den 8. August, wieder vollständig zur Verfügung", freut sich Baudezernent Adolf Kannengießer.

Der Parkplatz erhielt eine befestigte Oberfläche. Es entstanden insgesamt 35 PKW-Stellplätze, zwei Behindertenparkplätze und die Ein- und Ausfahrtssituation wurde deutlich verbessert.

Baustadtrat Adolf Kannengießer bedankt sich bei den Kunden und Patienten der anliegenden Geschäfte und Arztpraxen für das entgegengebrachte Verständnis und hofft, dass die neue Parksituation positiven Zuspruch erfährt. Man habe die Bauarbeiten am Parkplatz bewusst in die Zeit der Sommerferien gelegt. Auch die Arbeiten an den beiden Kreiseln lägen gut im Zeitplan, versichert Kannengießer.

  • Am Montag, den 19. Juni 2017, wurde an der Ampelanlage Sossenheimer Straße / Frankfurter Straße / Elly-Beinhorn-Straße eine Veränderung der Phasenabläufe vorgenommen, so dass der Verkehr in der nachmittäglichen / abendlichen Spitzenzeit dadurch wesentlich besser aus der Frankfurter Strasse abfließen kann.
  • Die Stadtpolizei ist an unterschiedlichen Stellen im Gewerbegebiet Süd eingesetzt, um den Verkehrsfluss zu verbessern.
  • Die Stadt prüft außerdem verschiedene Möglichkeiten veränderter Straßenführung, um einen besseren Verkehrsabfluss zu gewährleisten.

Verkehrsteilnehmer, die Richtung Innenstadt wollen, werden gebeten, entweder über die L3006 und die Niederurseler Allee zu fahren oder die Hessenallee und die Hauptstraße zu nutzen.

Nicht ohne Grund wurde die Umleitungsbeschilderung so eingerichtet, dass die Umleitung NICHT über die Schwalbacher Straße führt. Diese Straße ist nicht für eine so große Verkehrsmenge ausgelegt.

Wir bitten dringend darum, der Umleitungsbeschilderung zu folgen!

In Folge der Umbauarbeiten müssen die Buslinien 58 und 810 vom 6. Juni bis zum 11. August weiträumig umgeleitet werden.

Es entfallen die Haltestellen Eschborn-West, Berliner Straße/Hamburger Straße und Alfred-Herrhausen-Allee ersatzlos, wobei für letztgenannte Haltestelle die Haltestelle Kölner Straße angefahren wird. Ebenfalls wird eine Ersatzhaltestelle in Gegenrichtung auf der Frankfurter Straße in Höhe des Taxi-Platzes eingerichtet.

Von den Baumaßnahmen ist die Buslinie 252 nicht betroffen.