200 Jahre alte Portraits eines Eschborner Pfarrers und seiner Ehefrau

Aus Privatbesitz und durch Vermittlung der Historischen Gesellschaft erhielt die Bildersammlung des Eschborner Stadtarchivs einen bedeutenden Zuwachs. Es handelt sich um die Abbildungen eines Scherenschnittes des Eschborner Pfarrers Johann Adam Rohm und eine Bleistiftzeichnung seiner Ehefrau Maria Elisabeth (geborene Wickert).

Rohm wurde am 21. Mai 1764 als fünftes von sieben Kindern in Eschborn geboren. Auch sein Vater, Johann Daniel Rohm (1726-1784), war bereits in Eschborn Pfarrer. Auf sein Betreiben hin wurde damals die Freischule eingerichtet, die es ermöglichte, dass ärmeren Eschborner Kindern das Schulgeld erstattet wurde.

 

Der Sohn Johann Adam folgte seinem Vater im örtlichen Pfarreramt nach. Am 15. Juli 1789 heirateten Johann Adam und Maria Elisabeth Wickert. Aus der Ehe ging eine Tochter Wilhelmine hervor. Die beiden Portraits stammen aus dem Stammbuch ihrer Tochter, die später die Ehe mit dem Frankfurter Glasermeister Johann Philipp Soldan einging.

 

Bürgermeister Adnan Shaikh freut sich, dass dem Stadtarchiv immer wieder interessante und für die Geschichte Eschborn wertvolle Objekte überlassen werden. Bei den beiden Abbildungen dürfte es sich um die ältesten Bilder von Eschborner Personen handeln, die bekannt sind.

Zurück