Eschborner Großprojekte nehmen weiter Gestalt an

"Für Zweifeld-Halle und Jugendhaus wurde das Richtfest jüngst gefeiert, beim Notfallzentrum steht es bereits am 6. Juni dieses Jahres an. Damit es bei beiden Großprojekten weiter planmäßig vorangeht, wurden weitere Aufträge vergeben", berichtet Bürgermeister Mathias Geiger.

Für das Notfallzentrum wurden Aufträge im Wert von über 500.000 Euro vergeben: Die Malerarbeiten erledigt für 227.813 Euro (brutto) die Firma Kraft aus Neu-Isenburg. Die Bodenbeläge werden für 183.847 Euro (brutto) von der Firma Bode Böden aus Freiberg verlegt. Und schließlich kümmert sich die Firma Mibradoor aus Katlenburg-Lindau um die Schreinerarbeiten für 115.170 Euro (brutto). Das Notfallzentrum für Feuerwehr und ASB schlägt insgesamt mit Kosten von 25,5 Millionen Euro zu Buche. Die Inbetriebnahme soll im 2. Quartal 2020 erfolgen.

Beim Großprojekt Zweifeld-Halle und Jugendhaus sind die Handwerker nach dem Richtfest ebenfalls weiter fleißig: Für 149.438 Euro (brutto) hat der Magistrat die Vergabe der Wärmdämmearbeiten an die Firma Malertec in Gründau vergeben. Die Kosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf 7,4 Millionen Euro, die Inbetriebnahme ist ebenfalls im nächsten Jahr geplant.

Zurück