Magistrat empfiehlt Absage von Fastnachts-Veranstaltungen und Fastnachtsumzug

Der Magistrat der Stadt Eschborn hat gemeinsam mit den Eschborner Karnevalsvereinen Eschborner Käwwern e.V., dem Kappen-Club-Niederhöchstadt e.V. sowie der Arbeitsgemeinschaft Eschborner Fastnachtszug entschieden, alle Veranstaltungen der kommenden Karnevals-Saison 2020/2021 abzusagen.

„Wir haben uns aufgrund der Corona-Pandemie und der derzeit nicht vorhersehbaren Entwicklung des Virus-Geschehens mit benachbarten Kommunen in Verbindung gesetzt, um zu erfahren, wie dort mit der Durchführung von karnevalistischen Veranstaltungen und Fastnachts-Umzügen in der bevorstehenden Saison umgegangen wird. Denn meines Erachtens macht es Sinn, wenn wir hier einheitlich verfahren und nicht jede Stadt eine andere Regelung hat“, berichtet Bürgermeister Adnan Shaikh. Die Verantwortlichen in den umliegenden Städten und in den Vereinen sind sich größtenteils einig, diese Veranstaltungen ausfallen zu lassen. Es liegt in der Natur des Karnevals, dass sich die Menschen beim Feiern, Tanzen und Schunkeln nahekommen. Insofern ist es unwahrscheinlich, dass Corona-gerechtes Feiern möglich ist. Weder in geschlossenen Räumen zu Sitzungen und Bällen, noch bei Umzügen und bei der Straßen-Fastnacht ist davon auszugehen, dass sich die Menschen an die Hygiene-Regeln halten können, selbst, wenn sie wollten.

„Die Absage scheint aufgrund der völligen Unsicherheit, wie sich die Infektionen weiterhin entwickeln werden, und mit Blick auf den langen Zeitvorlauf für die Planungen und Organisationen, vernünftig und richtig“, bestätigen die Vorsitzenden der Karnevalsvereine Alexandra Stöhr-Fröhlich von den Eschborner Käwwern, Roman Walch vom Kappen-Club-Niederhöchstadt und Zugmarschall Joachim Oehl, „Wir bedauern dies sehr und hoffen, dass in der Saison 2021/2022 die „Fünfte Jahreszeit“ wieder kräftig gefeiert werden kann.“ Diesem Wunsch schließt sich Bürgermeister Adnan Shaikh selbstverständlich an.

 

Zurück