Architektenwettbewerb Stadthalle/Rathaus: Preisträger stehen fest

Am Mittwoch, dem 27. Oktober 2021, hat die Jury des Architektenwettbewerbes zur Sanierung und Erweiterung des bestehenden Rathauses und zum Neubau der Stadthalle Eschborn die Preisträger festgelegt.

Das Augsburger Büro löhle neubauer architekten BDA pmbb hat mit seinem Entwurf vollumfänglich überzeugt und wurde vom Preisgericht einstimmig auf den ersten Platz gewählt. Den zweiten und dritten Platz belegten die Büros karlundp Gesellschaft von Architekten, München sowie Gerber Architekten GmbH, Dortmund.

Wie aus der Beschreibung der Architektenjury hervorgeht, zeigt der Gewinnerentwurf „trotz relativ geringer Eingriffe in den Gebäudebestand eine großzügige, überzeugend gestaltete und äußerst funktionale Lösung. Die Gliederung der Funktionen analog zu den Baukörpern ermöglicht eine optimale Orientierung für die Bürgerinnen und Bürger und schafft einen hochattraktiven Stadtraum im Zentrum Eschborns mit einer großen Zukunftsfähigkeit.“

 

Das zweitplatzierte Büro hat mit seinem Entwurf „durch die Stellung der Gebäude im Stadtraum und durch das schöne Angebot an Freiräumen, auch im Obergeschoss, gut überzeugt.“

Die Arbeit auf dem dritten Platz stellt eine „sympathische, wenn auch bescheidene Lösung dar, die im Gebäude räumliche Qualitäten entwickelt.“

 

Anerkennungen für die eingereichten Arbeiten erhalten die Entwürfe das Büros Struhk Architekten BDA, Braunschweig und das Büro röcker gork architekten, Stuttgart. Anerkannt werden hierbei einerseits „der Umgang mit der Bausubstanz und die Verwendung der robusten, nachhaltigen Materialien Ziegel und Holz“ sowie andererseits „eine vielversprechende Darstellung von Begrünung und Artenschutz am Gebäude in Verbindung mit der Nutzung regenerativer Energien.“

 

Bürgermeister Adnan Shaikh bedankte sich bei allen Büros für die abgegebenen Entwürfe und erklärte: „Wir haben hervorragende Entwürfe erhalten und ich freue mich, dass wir nun bei der dringend notwendigen Sanierung des Rathauses und dem Neubau der Stadthalle entscheidend vorankommen. Mit dem Siegerentwurf haben wir damit ein überzeugendes Fundament, das wir schon sehr bald auch der Öffentlichkeit vorstellen können.“

 

Alle zehn eingereichten Entwürfe inklusive der Gewinner-Entwürfe können ab dem 16. November 2021 von den Bürgerinnen und Bürgern zu den üblichen Öffnungszeiten im kleinen Sitzungssaal des Eschborner Rathauses besichtigt werden.

 

Öffnungszeiten des Rathauses:

Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und mittwochs zusätzlich von 15 bis 18 Uhr

Es besteht auch die Möglichkeit, an Führungen teilzunehmen, zu denen eine Anmeldung erforderlich ist.

 

Die Führungen finden am

Dienstag, dem 16. November 2021, um 18.30 Uhr

Mittwoch, dem 17. November 2021, um 18.30 Uhr

Donnerstag, dem 18. November 2021, um 18:30 Uhr

Freitag, dem 19. November 2021, um 18:30 Uhr

Dienstag, 23. November 2021, um 18.30 Uhr

Donnerstag, 25. November 2021, um 18.30 Uhr

statt.

Bei Interesse bittet der Fachbereich Planen und Bauen um Anmeldung an bauen(at)eschborn.de.

Für die Führungen befindet sich der Eingang an der Seite des Rathauses (am Parkdeck). Bei den Führungen gelten die 3-G-Regeln.

Die Ausstellung kann bis zum 29. November 2021 besucht werden.

 

 

------------------------------------------------------------------------------

Der Wettbewerb wurde im November 2020 EU-weit bekannt gemacht. 177 Büros haben sich zur Teilnahme beworben. Nach fachlicher Prüfung wurden 30 Büros per Los ermittelt.

 

Im Januar 2021 fand mit den Wettbewerbsteilnehmern, Preisrichtern, Sachverständigen und Vorprüfern ein Kolloquium statt. Hier wurden die Fragen der Wettbewerbsteilnehmer beantwortet.

 

Die Jurysitzung zur 1. Phase des Wettbewerbs fand am 19. Mai 2021 statt. In dieser wurden die zehn Wettbewerbsteilnehmer für die 2. Phase ausgesucht. Insgesamt haben an der 1. Phase 27 Büros teilgenommen.

 

In der 1. Phase wurde grundsätzlich festgelegt:

(Aufzählung ohne Rangfolge):

  • Städtebauliche und hochbauliche Qualität
  • Umgang mit dem Bestand
  • Erfüllung der funktionalen Anforderungen
  • Nutzungskonzept
  • Raumbildung, Orientierung, Identität

 

In der 2. Phase wurden zusätzlich folgende Kriterien festgelegt. Diese waren die Grundlage für die Bewertung des Preisgerichts:

  • Architektonische und räumliche Qualität
  • Barrierefreiheit und Anbindung Bestand
  • Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit

Am 27. Oktober 2021 fand die Jurysitzung zur 2. Phase des Wettbewerbs statt, in der die Preisträger festgelegt wurden.

 

Die Jury bestand aus fünf Fachpreisrichtern (Universitäts-Dozenten und Architekten) sowie vier Sachpreisrichtern (Mitglieder des Magistrates und der Stadtverordnetenversammlung sowie Mitarbeitende der Stadtverwaltung Eschborn). Der Vorsitzende des Preisgerichtes ist der Architekt Prof. Zvonko Turkali.

Zurück