Buntes Herbstferienprogramm für Kinder und Jugendliche in Eschborn

Trotz der sich verschärfenden Situation in Bezug auf Corona stellte die städtische Kinder- und Jugendarbeit wieder ein spannendes und abwechslungsreiches Programm für junge Menschen aus Eschborn zusammen. Alle Veranstaltungen wurden selbstverständlich unter Beachtung der geltenden Hygienestandards durchgeführt.

Eine gute Tradition zu Beginn der Herbstferien sind die Schraubertage, an denen gespendete Fahrräder wieder „fit“ für eine erneute Nutzung gemacht oder - wenn dies nicht mehr möglich ist - ausgeschlachtet und die Ersatzteile den städtischen Fahrradwerkstätten zur Verfügung gestellt werden. In diesem Jahr war die Spendenbereitschaft in Eschborn wieder besonders groß, so dass viele Mädchen und Jungen nach erfolgreichem Fahrradcheck und dem Austausch von defekten Teilen mit ihren „neuen“ Fahrrädern nach Hause fahren konnten.

 

Mittwochs wurden die Drahtesel dann bei einem Fahrradausflug ausgiebig getestet. Ziel war der Alte Flughafen Bonames und ein Highlight auf der Rückfahrt entlang der Nidda war der renaturierte Bereich am Höchster Wehr.

 

Donnerstags war der Rathausplatz Zentrum vielfältiger Aktivitäten rund um das Thema „Bewegung“. Mädchen und Jungen unterschiedlichsten Alters spielten Fußball, Frisbee und anderes und probierten Hula-Hoop-Reifen, Diabolos sowie Jonglierbälle und -keulen aus. Ein weiterer Höhepunkt war die Show einer Streetdance-Gruppe, die im Jugendzentrum regelmäßig trainiert. Interessierte konnten unter Anleitung des Trainers selbst erste Moves ausprobieren.

 

Außerdem stand dieser Tag auch unter dem Motto Fairtrade. Zu der Frage: „Was ist für dich fairer Handel?“, konnten die Teilnehmenden mit Sprühkreide ihren Ideen auf dem Rathausplatz Ausdruck verleihen. Für alle, die sich bei den Aktionen verausgabt hatten, gab es fair gehandelte Schokoriegel zur Stärkung.

 

In der zweiten Ferienwoche gab es Ausflüge in die Kletterhalle nach Bensheim und in den Holiday Park. Beide Veranstaltungen waren im Nu ausgebucht und die beteiligten Kinder und Jugendlichen hatten viel Spaß.

 

Zum Abschluss der Ferien konnten auf dem Weg zwischen Abenteuerspielplatz und neuem Kinder- und Jugendhaus ausrangierte Spielsachen bei einem Flohmarkt zum Kauf angeboten werden - selbstverständlich unter Wahrung der Abstände. Viele Spiele und andere Dinge fanden für einen kleinen Obolus ein neues Zuhause und alle Beteiligten waren glücklich - die einen über neue „Schätzchen“ und die anderen über Geld in der Kasse.

 

Der Abenteuerspielplatz war in den Ferien von 12:00 bis 18:00 Uhr geöffnet und hatte ab 14 Uhr Angebote wie z.B. Kürbis schnitzen, Schmieden, den Neubau einer Brücke mit Einweihungsfeier und vieles mehr.

Zurück