Ergebnisse der Blitz-Unternehmensumfrage in Eschborn - Unsicherheit, aber auch Optimismus prägen aktuelle Situation und die nahe Zukunft

Wie sieht die aktuelle Situation der Unternehmen vor Ort in der Covid-19-Phase aus und welche Themen werden die Unternehmer/Innen mittelfristig bewegen? Antworten auf diese und andere Fragen erhielt die Wirtschaftsförderung der Stadt Eschborn im Rahmen einer Blitz-Unternehmensumfrage, die Mitte Mai, in der die Situation noch herausfordernder und restriktiver war, als dies zur Zeit der Fall ist, durchgeführt wurde.

Viele kleine bis große global agierende Unternehmen aus Eschborn aus den Branchen Handel, Gastgewerbe, Consulting, IT, Finanzwirtschaft, Handwerk, Pharma u.a. haben sich beteiligt. Nachgefragt nach den stärksten Auswirkungen der Covid-19-Phase wurden Stornierung von Aufträgen/geringere Nachfrage (61 %), infolgedessen Liquiditätsengpässe (37 %), Investitionsstopps (36%) sowie Kurzarbeit (31 %) angegeben. Positiv ausgewirkt hat sich die Phase auf die Digitalisierung und die verstärkte lokale Zusammenarbeit. Hier ist in erster Linie die Plattform www.bleib-in-eschborn.de zu nennen.

 

Folgerichtig beschäftigten sich die Unternehmen mit folgenden Herausforderungen, wie Auswirkungen der Pandemie/Aufheben der Restriktionen (61 %), Auftragslage (47%), Liquidität (36%) und Mitarbeiter (20%). Darüber hinaus bewegten sie auch Themen wie Hygienemaßnahmen (18%) und Kinderbetreuung (7%).

 

Nachgefragt, welche Maßnahmen die Unternehmen aktiv ergriffen haben, um die negativen Auswirkungen abzumildern sind es die die Bereiche:

• Finanzen (35%): Inanspruchnahme von Finanzhilfen, Kostensenkungen, Stundungen von Steuern, Miete, Beiträge etc. sowie Gehaltsreduktionen bis Gehaltsverzicht.

• Anpassung des Geschäftsmodells (27%): neue Geschäftsfelder/Services, Anpassung Absatzmärkte, verstärkte Kundenakquise, Vorbereitungen für den Re-Start.

• Digitalisierung (25%): Umstellung auf Online-Beratung/Videokonferenzen, Einrichten von Homeoffice-Arbeitsplätzen, Verstärken der Internetpräsenz und Aufbau von Onlineshops.

• Kommunikation (19%): Kundenkommunikation, zusätzliche Werbeaktionen, Nutzung sozialer Medien, Netzwerken.

 

Die Einschätzung der Unternehmen zu den mittelfristigen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zeigt, dass 53% mit sehr starken/eher starken Auswirkungen rechnen, während 38% sehr geringe/eher geringe Auswirkungen erwarten.

Von den Unternehmen wurden bzgl. des kurz-/mittelfristigen Unterstützungsbedarfes vorrangig Informationen gefordert, darüber hinaus Handlungshilfen und Checklisten sowie Einzelberatungen. Die Wirtschaftsförderung Eschborn wird das bereits seit März vorhandene Informationsangebot auf der städtischen Website fortführen und stetig aktualisieren. Des Weiteren werden sukzessive Checklisten/ Handlungshilfen zusammengestellt. Seit Juni wird in Kooperation mit Diplom-Betriebswirt Reinhard Rau eine kostenfreie Erstberatung zu Fragestellungen in Krisenzeiten angeboten.

 

Für den Wirtschaftsstandort Eschborn sieht Bürgermeister Adnan Shaikh positive Ansätze, dass die Unternehmer/Innen trotz der vorübergehenden Auftragsrückgänge, gut vorbereitet sind und agil sein werden, in der jetzigen Phase des Re-Starts das Wirtschaftsleben wieder hochzufahren. Gleichzeitig möchte er allen Unternehmen vor Ort danken, mit der außergewöhnlichen Covid-19-Pandemie umsichtig und verantwortungsvoll umgegangen zu sein.

 

Dong-Mi Park-Shin, Leiterin der Wirtschaftsförderung, sieht besonders die Unternehmen auf einem guten Weg, die sich frühzeitig oder aktuell mit den Themen Digitalisierung, Agilität, Mitarbeiterbindung/-führung und Kommunikation befasst haben. In der schnelllebigen Zeit bedarf es Geschäftsmodelle und Führungsstile, die flexibel auf sich verändernde Rahmenbedingungen reagieren können und aktiv gestaltet werden.

 

Einhergehend mit dem Optimismus vieler Unternehmerinnen und Unternehmern, schwingt die Unsicherheit einer möglichen weiteren Lockdown-Phase bei den weiteren Planungen mit. Insbesondere der richtige Zeitpunkt wieder Investitionen und Personaleinstellungen vorzunehmen, wurde thematisiert. „Trotz aller Hoffnung auf Normalität haben die Gesundheit und das Wohlergehen der Bürgerschaft und der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Eschborn höchste Priorität“ sagt Bürgermeister Shaikh. Um der weiteren Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, bitten wir daher alle, sich an die bestehenden Hygienemaßnahmen und Vorgaben des Landes Hessen zu halten. 

Zurück