Gesprächskreis für Menschen mit Sehbehinderung und Corona

Die Leiterin des Eschborner Gesprächskreises für Menschen mit Sehbehinderungen, Ute Kruse, hält mit vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern telefonisch Kontakt. Sie bietet auch weiterhin Einzelberatungen nach telefonischer Anmeldung im Rathaus Eschborn an.

„Leider ist dieses Jahr viel auf der Strecke geblieben“, berichtet Kruse, „insbesondere für Personen, die erst in diesem Jahr eine Makula-Diagnose bekommen haben und sich neu mit dem Thema befassen müssen, aber auch für langjährige Besucherinnen und Besucher des Gesprächskreises“.

 

Besonders der Ausfall der Hilfsmittelausstellung für sehbehinderte und blinde Menschen Anfang April 2020 war hart. Aber weder die Ausstellenden noch die Besucherinnen und Besucher sollten dem Risiko, sich mit COVID 19 anzustecken, ausgesetzt werden. Auch eine Weihnachtsfeier wird es leider nicht geben, dafür werden Briefe verschickt, in denen auch eine nützliche Überraschung zu finden ist.

 

Seniorendezernent Helmut Bauch bedankt sich auf diesem Wege für das große Engagement von Ute Kruse. Wer einen Termin zur Einzelberatung vereinbaren möchte, kann dies per E-Mail unter ute.kruse56(at)gmail.com oder telefonisch unter 06196/2026660 tun.

Zurück