Licht aus für einen lebendigen Planeten! Licht aus für den Frieden!

Earth Hour 26. März 2022: Eschborn setzt gemeinsam mit dem WWF ein Zeichen für Klimaschutz und Frieden. Erste Stadträtin Bärbel Grade und Bürgermeister Adnan Shaikh rufen zum Mitmachen auf.

Die Stadt Eschborn nimmt zum zweiten Mal an der Earth Hour teil und ruft gemeinsam mit dem WWF alle Bürgerinnen und Bürger zum Mitmachen auf. Auch Kirchengemeinden, Unternehmen und Sportvereine sind eingeladen, an der weltweiten Aktion teilzunehmen.

„Wir gehen aus aktuellem Anlass einen Schritt weiter und rufen als Stadt Eschborn in diesem Jahr dazu auf, mit der Aktion auch ein Zeichen zu setzen für das friedliche Zusammenleben aller Menschen auf einem intakten Planeten. Einen intakten Planeten wird es ohne Klimaschutz nicht geben und ohne Frieden wird es schwer oder unmöglich sein, das Klima zu schützen“, erklären Eschborns Erste Stadträtin Bärbel Grade und Bürgermeister Adnan Shaikh.

Weltweit wird zur Earth Hour um 20:30 Uhr die Außenbeleuchtung bekannter Bauwerke abgeschaltet, die dann in symbolischer Dunkelheit stehen, darunter Wahrzeichen wie das Brandenburger Tor, der Big Ben in London oder die Christusstatue in Rio de Janeiro.

 „Machen Sie in Eschborn mit und schalten Sie am Samstag, den 26. März um 20:30 Uhr für eine Stunde das Licht aus, beispielsweise die Außenbeleuchtung, Werbetafeln oder Wandstrahler und dekorative LED-Beleuchtung oder aber sie reduzieren einfach die von außen sichtbare Beleuchtung und stellen eine Kerze ins Fenster. Bitte denken Sie daran, Ihre Aktion beim WWF unter www.wwf.de/earth-hour anzumelden, damit Ihr persönlicher Beitrag weltweit sichtbar wird“, appelliert Erste Stadträtin Bärbel Grade. Mitmachen können gleichermaßen Bürgerinnen und Bürger, wie Eigentümer größerer Gebäude, wie Kirchen, Fabrikhallen und Bürokomplexe.

Der jüngste IPCC-Bericht zeigt, wie wenig Zeit der Menschheit noch bleibt, um den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen, ansonsten drohen Mensch und Natur noch mehr katastrophale Klimawandelfolgen, wie wir sie heute schon beobachten. Waldbrände werden häufiger, Dürren und Überflutungen heftiger. Lebensräume werden zerstört, Arten sterben aus, Missernten drohen, noch mehr Menschen werden gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Dieses Jahrzehnt und diese Legislaturperiode werden darüber entscheiden, ob wir die Klimakrise noch auf ein kontrollierbares Maß beschränken können, teilt der WWF mit.

„Die Earth Hour bringt den gemeinsamen Wunsch aller Menschen weltweit zum Ausdruck, für die 1,5-Grad-Begrenzung zu kämpfen und damit für einen gesunden und lebendigen Planeten zu sorgen. Jede Bürgerin und jeder Bürger setzt so auf einfache Weise ein deutliches und sendet eine wichtige Botschaft an die Politik. Egal ob von zuhause aus oder unterwegs, ob analog oder digital – der WWF und die Stadt Eschborn laden alle ein, bei der Earth Hour 2022 mitzumachen und mit den Hashtags #LichtAus und #EarthHour in den sozialen Netzwerken davon zu berichten“, erläutert Edmund Flößer-Zilz, Klimaschutzmanager der Stadt Eschborn.

Die Earth Hour des WWF findet dieses Jahr bereits zum 16. Mal statt. Ihren Anfang nahm die Aktion im Jahr 2007 in Sydney. Mittlerweile wird die „Stunde der Erde“ auf allen Kontinenten in mehr als 180 Ländern veranstaltet. Weltweit nehmen mehr als 7.000 Städte teil, allein in Deutschland waren es 585 im letzten Jahr. Die Abkürzung WWF steht für World Wide Fund For Nature (Welt-Naturstiftung).

 

Weitere Informationen:

www.wwf.de/earth-hour

Simon Bokern, Pressestelle WWF, Tel.: 030-311 777 467, simon.bokern(at)wwf.de 

 

Ansprechpartner Stadt Eschborn:

Edmund Flößer-Zilz, klimaschutz(at)eschborn.de, 06196 490-279

Zurück