Sanierung Alte Mühle: Konzept freigegeben und Bauantrag gestellt

Bereits im vergangenen Monat Mai hat der Magistrat sich für einen Pächter entschieden. Nun hat er den auf der Grundlage des Nutzungskonzeptes entwickelten Entwurf freigegeben und Bürgermeister Adnan Shaikh hat auch schon den Bauantrag unterzeichnet.

„Wir rechnen noch in diesem Jahr mit der Baugenehmigung und bereiten schon die Ausschreibungen vor. Wenn die Stadtverordnetenversammlung in der kommenden Sitzung der Drucksache zustimmt und alles gutgeht, ist schon im ersten Quartal des kommenden Jahres Baustart.“

 

Das heißt, dass der Bereich Hochbau unter der Leitung von Alexander Schilling mit Nachdruck dieses Projekt bearbeitet. Auch die seinerzeitige Kostenschätzung in Höhe von insgesamt 6,1 Millionen Euro wurde vom beauftragten Architekturbüro bestätigt.

 

Die große Herausforderung war die Technik des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes. Es hat sich herausgestellt, dass eine Brennstoffzelle auf Erdgasbasis eingesetzt werden soll. "Dies ist für uns Neuland. Jedoch können wir hier sehen, wie sich eine derartige Technik im laufenden Betrieb verhält und gibt uns somit Erfahrungswerte für künftige Bauvorhaben", berichtet Schilling.

 

Das Mühlengebäude selbst und ein Zwischenbau werden komplett vom Pächter genutzt - in den Sommermonaten erfolgt zusätzlich im Innenhof, der vollständig barrierefrei gestaltet werden soll, eine gastronomische Bewirtschaftung durch den Niederhöchstädter Pächter Robert Walch. Weitere Räumlichkeiten sollen analog des Bürgerzentrums vermietet werden.

Neben dem Zugang über die Straße An der Alten Mühle ist geplant, auch über die Streuobstwiese einen Eingang zu ermöglichen.

20 Parkplätze für Pkw entstehen am äußeren Rand der Streuobstwiese, parallel zur Breslauer Straße, 30 Fahrradstellplätze in der Verlängerung der Straße An der Alten Mühle.

 

Bürgermeister Adnan Shaikh hofft, dass das für Eschborn so wichtige Bauvorhaben nun ohne große Verzögerungen voranschreitet und im Sommer 2024 mit einem großen Fest eingeweiht werden kann.

Zurück