Sportliche Botschafter Eschborns geehrt

Nicht nur Bürgermeister Adnan Shaikh freute sich am Freitagabend auf dem Rathausplatz, dass die jährliche Sportlerehrung der Stadt Eschborn endlich wieder stattfinden konnte: „Pandemie-bedingt waren viele Herausforderungen zu bewältigen, da Trainingsmöglichkeiten und Wettkämpfe fehlten. Daher ist es umso bemerkenswerter, dass 205 Sportlerinnen und Sportler trotz aller Widrigkeiten hervorragende Leistungen erbringen konnten und von ihren Vereinen für die Ehrung vorgeschlagen wurden.“

Ausgezeichnet werden konnten diejenigen, die 2021 den 1. Platz bei einer Bezirksmeisterschaft, den 1. bis 6. Platz bei den hessischen, süd-westdeutschen oder süddeutschen Meisterschaften erreicht oder an einer höherrangigen Meisterschaft teilgenommen haben. Es wurden Personen geehrt, die entweder Mitglied in einem Eschborner Verein sind oder in Eschborn wohnen und ihre Erfolge in einem auswärtigen Verein erzielt haben.

Neben Vereinen wie dem tennis westerbach eschborn e.V., tennis 65 eschborn oder dem Tischtennisverein Eschborn-Niederhöchstadt 2021 konnte auch die 1. Schützengesellschaft 1956 Eschborn erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler vorschlagen – beispielsweise Frank Jamrowski, der bei der Deutschen Meisterschaft in einer Inklusionsklasse den 7. Platz erreichte. Von der TURA 1893 e.V. Niederhöchstadt wurden ebenfalls mehrere Aktive gemeldet – darunter Petar Petrovic, der Hessischer Meister im Boxen der Männer bis 67kg wurde. Mit dem sechsjährigen Aaron Deters, der den zweiten Platz im Herrendoppel Badminton bei den Hessischen Meisterschaften erreichte, konnte der jüngste Sportler geehrt werden.

Jüngste Sportlerin war die siebenjährige Milena Wilhelm vom TV Eschborn, die bei der Hessischen Nachwuchs-meisterschaft in Rhythmischer Sportgymnastik in der Kinder-Leistungsklasse 7 den dritten Platz belegte. „Wir alle wissen, dass besonders der Nachwuchs für die Vereine wichtig ist. Deshalb freut es mich besonders, dass es junge und ehrgeizige Mitglieder in den Eschborner Sportvereinen gibt“, so Shaikh. Mit Giulia Gölz und Aleksandra Viktoria Nagel waren zwei weitere Sportgymnastinnen des TVE – sogar auf Bundesebene – sehr erfolgreich.

Sieben Schwimmerinnen und Schwimmern von Aqua Sports gelang es, bei der Hessischen Meisterschaft in unterschiedlichen Disziplinen mindestens vier Mal unter die besten Sechs zu gelangen. Die 16-jährige Olivia Motel erschwamm sich nicht nur eine gute Platzierung für diesen Verein, sondern erreichte auch für die DLRG Eschborn bei den Deutschen Meisterschaften den ersten Platz im Einzelmehrkampf der Altersklasse 15/16. Sie sieht ihren Sport aber eher als Ausgleich denn als Druck: „Ich schwimme schon, seitdem ich etwa drei Jahre alt bin, und inzwischen trainiere ich an fünf Tagen pro Woche. Meine Stärke liegt bei den längeren Strecken, also ab 200 Meter aufwärts.“ Seit etwa zehn Jahren betreibt sie parallel auch Rettungsschwimmen als Leistungssport. Vier ihrer DLRG-Kollegen erreichten bei der „Simulated Emergency Response Competition” sogar den 1. Platz. Ein besonderer Dank von Bürgermeister Shaikh galt daher all den in diesem Bereich ehrenamtlich Engagierten.

Die meisten Sportlerinnen und Sportler – nämlich 61 – hatte der Schwimmclub Westerbach gemeldet. Einer davon, der 13-jährige Cedric Wittmann, hat allerdings viele Talente, daher ist er parallel auch beim MTV Kronberg aktiv: „Ich habe mit vier Jahren begonnen zu schwimmen, und das macht mir auch nach wie vor am meisten Spaß, aber toll ist es auch, mal ganz andere Disziplinen zu trainieren, daher mache ich seit etwa drei Jahren auch Triathlon.“ Den ersten absolvierte er noch „aus Spaß“, aber rasch war sein Ehrgeiz geweckt, und so konnte er sich im vorigen Jahr über den sechsten Platz bei den Hessischen Meisterschaften Schüler A freuen. „Insgesamt ist der Sport ein toller Ausgleich zur Schule, denn ich kann mich dabei gut abreagieren.“

Ob beim Tanzen, Schießen oder Schwimmen – in jeder Disziplin seien Ausdauer und Motivation gefragt, so Shaikh, „und Sport in jedem Alter verbindet Menschen. Teamgeist und Fairness gehören genauso dazu wie Energie und Fitness.“ Für jeden Geehrten standen Urkunden und Geschenke – Lunchboxen aus Metall – bereit. Dank Grillbuffet musste niemand hungrig bleiben, und zur Musik der Band „Blind Foundation“ wurde dann noch lange gefeiert.

Zurück