Willkommensbrunch für ukrainische Geflüchtete in Eschborn

Am Mittwoch, dem 27. April, gab es in der Stadthalle Eschborn einen großen Willkommensbrunch für ukrainische Geflüchtete. Die beiden Koordinatorinnen Hannah Fliedner und Daniela Lieske haben in guter Teamarbeit das Event für die Geflüchteten aus der Ukraine und ihre Betreuerinnen und Betreuer organisiert.

Es haben ca. 130 Menschen an dem Brunch teilgenommen, davon waren die meisten Geflüchtete aus der Ukraine. Damit diese auch die Begrüßung von Bürgermeister Adnan Shaikh und Erster Stadträtin Bärbel Grade verstehen konnten, wurden zwei ukrainische Übersetzerinnen organisiert, die sich auch noch anderweitig für Hilfen in der Ukraine einsetzen.

Adnan Shaikh begrüßte zusammen mit Frau Grade herzlich alle Flüchtlinge und hofft, dass sie, so lange der Krieg andauert, in Eschborn eine zweite Heimat finden und auch durch die verschiedensten Aktivitäten, die es in der Stadt Eschborn für Flüchtlinge gibt, ein wenig Ablenkung erhalten und wieder in einen geregelten Alltag hineinfinden.

Nach dieser herzlichen Begrüßung bedankte sich Erste Stadträtin Grade bei Christof Judenmann vom Globus-Markt, der das Buffet gestellt hat und für die ankommenden Flüchtlinge 200 Gutscheine in Höhe von 25 Euro gespendet hat.

Auch hat der syrische Bäcker Fadel Farzat, der 2015 nach Deutschland geflohen ist, für das Buffet verschiedene Leckereien gespendet.

Die Kirchengemeinden, die Vereine sowie die Stadtbücherei Eschborn haben die Gelegenheit genutzt und sich und ihre Angebote vorgestellt. Dies wurde von den Flüchtlingen mit Begeisterung aufgenommen. Zusätzlich haben die Koordinatorinnen noch Willkommenstaschen für die Flüchtlinge gepackt, die unter anderem mit Kaffee und Tee, einer Powerbank, Handtüchern und Schokolade gefüllt waren. Außerdem wurden Kinderbücher von der Eschborner Buchhandlung am Rathaus gespendet wurden, an die anwesenden Kinder ausgegeben. Unterstützung beim Auf- und Abbau sowie bei der Ausgabe der Willkommenstaschen erhielten die beiden Koordinatorinnen von den Ehrenamtlichen, die sich schon seit Jahren um die Flüchtlinge der Stadt kümmern und ohne die eine solch große Aufgabe nicht zu bewältigen wäre! Unterstützung gab und gibt es auch vom Eschborner Ausländerbeirat. So findet beispielsweise jeden Mittwoch von 15-18 Uhr in den Räumen des Ausländerbeirats sowie in einem Fraktionsraum das Café Amica, ein Treffpunkt für ukrainische Geflüchtete, statt und ab dem 10. Mai jeden Dienstag und Donnerstag von 14-16 Uhr ein Deutschkurs für Flüchtlinge aus der Ukraine statt.

Fragen und Anregungen können gerne an die beiden Koordinatorinnen der Stadt Eschborn gerichtet werden: ukrainehilfe@eschborn.de.

Zurück