Aktive Senioren-Sicherheitsberatung in Eschborn

Am Donnerstag, dem 1. September, von 10 Uhr bis 13 Uhr stehen Aktive der Eschborner Senioren-Sicherheitsberatung mit einem Informationsstand zum Thema „Straftaten zum Nachteil von Seniorinnen und Senioren“ in der Taunussparkasse (Kurt-Schumacher-Straße 6-8).

Der Filialleiter der Taunussparkasse, Peter Krissel, war auf Anfrage sofort bereit, die Filiale zu diesem Zweck bereitzustellen.

 

Durch Telefonanrufe oder WhatsApp-Nachrichten werden immer wieder Seniorinnen und Senioren aufgefordert, hohe Bargeldsummen, Schmuck oder andere Wertsachen an fremde Personen zu übergeben. Angeblich, weil Angehörige beispielsweise in einen Autounfall verwickelt seien und Kautionszahlungen sie oder ihn vor dem Gefängnis bewahren sollen, Diebe das Haus oder die Wohnung ausgespäht hätten und eingebrochen werden solle oder ein Immobilienkauf ohne eine kurzfristig bereitgestellte, sehr hohe Summe Bargeld platzen würde.

 

Der wahre Grund ist dabei immer der gleiche: die Sorge und Hilfsbereitschaft der Kontaktierten soll für einen Betrugsversuch ausgenutzt werden. Manchmal können aufmerksame Bankangestellte solche Betrugsmaschen verhindern, indem sie kein Geld auszahlen, dies funktioniert aber nicht immer.

zurück