Jugendarbeit unter Corona weiterhin aktiv - Offenes Büro statt JuzE

Das Jugendzentrum ist aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen und auch die regelmäßigen Bewegungsangebote können leider zurzeit nicht stattfinden. Trotzdem ist das Team der Jugendarbeit weiterhin für alle da.

Zu unterschiedlichen Zeiten sind Mitarbeitende im Rahmen der Mobilen Arbeit im Stadtgebiet unterwegs, um den Kontakt zu halten und Jugendlichen als Ansprechpersonen zur Verfügung zu stehen.

 

Informations-, Kontakt und Austauschbörse ist nach wie vor auch das „Offene Büro“. Der große zentrale Raum am Rathauspatz 24 ist schon immer Anlaufpunkt gewesen, um auf dem Heimweg von der Schule oder bei vielen anderen Gelegenheiten mal unverbindlich herein zu schauen, von Erlebnissen zu erzählen, Fragen zu stellen, Absprachen zu treffen oder auch Termine zu vereinbaren. Diese Möglichkeit wird von Jugendlichen auch jetzt rege genutzt, natürlich unter Beachtung der wichtigen Hygiene- und Distanzmaßnahmen. Und wenn es in dem großzügigen Raum zu dicht wird, geht’s einfach vor die Türe.

 

Jugendliche, die ein Anliegen haben und weder im Stadtgebiet noch im Büro jemanden persönlich antreffen, können jederzeit unter den bekannten städtischen Nummern 06196/490-414, -415 und -416 anrufen oder eine Mail an senden. Mehrmals täglich werden die Mails abgerufen und eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter der Jugendarbeit ruft schnellstmöglich zurück. An den Fenstern des Büros hängen die Kontaktdaten aus und auch die gute Vernetzung der jungen Menschen untereinander wird genutzt, um diese Informationen unter allen zu verbreiten. Bei Bedarf kann ein persönliches Treffen - unter Einhaltung der entsprechenden Hygieneregeln - vereinbart werden; wenn dies nicht klappt, wird eben telefoniert.

 

Außerdem wird das Team demnächst einen Instagram-Account einrichten und die datenschutzrechtlichen Voraussetzungen für eine WhatsApp-Gruppe schaffen, um die Jugendliche darüber direkt zu erreichen.

 

Eine besondere Aktion, die auch schon für Aufsehen gesorgt hat, ist „Kieselsteine im Stadtgebiet“. Bunt bemalte Kieselsteine mit den Kontaktdaten der Jugendarbeit mit der Aufschrift „Wir sind für euch da“ wurden im Stadtgebiet sichtbar verteilt. Wenn die Mitarbeitenden beim Verteilen der Steine Bürgerinnen und Bürger treffen, ist dies eine gute Gelegenheit, auf die bestehenden Angebote der Jugendarbeit aufmerksam zu machen und Kontakte zu knüpfen bzw. aufrechtzuerhalten. Rückmeldungen sowohl von Jugendlichen als auch von Erwachsenen in diesem Zusammenhang bestätigen die Wirkung; es wurden auch schon einige Steine mitgenommen.

 

Alle Informationen zum Coronavirus in der Übersicht

Zurück