Schärfere Corona-Maßnahmen: Hier gilt an Silvester Böllerverbot

Bund und Länder haben in der vergangenen Woche schärfere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus vereinbart, die in Hessen am Montag umgesetzt wurden. Diese gelten ab Mittwoch, dem 16. Dezember 2020, und zunächst bis zum 10. Januar 2021.

Zu den allgemeinen Regelungen, was private Zusammenkünfte, den Einzelhandel oder Gottesdienste betrifft, erteilt das Land Hessen unter www.hessen.de Auskunft. Dabei gelten für die Weihnachtsfeiertage Sonderregeln, damit das Feiern mit der Familie - zumindest im kleineren Kreis - möglich bleibt. Zudem werden hier die für Eschborn geltenden Regeln fortlaufend aktualisiert.

 

Zu den stattfindenden Gottesdiensten geben die jeweiligen Pfarrgemeinden Auskünfte.

 

Der Konsum von alkoholischen Getränken in der Öffentlichkeit ist verboten. An Silvester gilt zudem auf den folgenden Plätzen in Eschborn ein Versammlungsverbot und zudem ein Verbot, Feuerwerkskörper zu zünden:

 

in Eschborn:

- Rathausplatz Eschborn und rund um das Rathaus

- Eschenplatz

- Hanny-Franke-Anlage

- Süd-West-Park

- Unterwiesen bis zum S-Bahnhof Süd sowie Oberwiesen

- Hunsrückstraße und Feldgemarkung entlang

  der L3006 in Richtung Steinbach

 

in Niederhöchstadt:

- Montgeronplatz

- Skulpturenpark bis Langer Weg

- Platz an der Linde

- Weidfeldstraße und angrenzende Feldgemarkung

 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtpolizei Eschborn werden die Einhaltung dieser Regelungen insbesondere in der Silvesternacht kontrollieren.

 

Es ist das oberste Gebot, größere Menschenansammlungen zu vermeiden, um weitere Infektionen zu verhindern. Zudem warnt insbesondere auch die Feuerwehr davor, sich keinesfalls über unseriöse Quellen Feuerwerkskörper zu beschaffen. Hier besteht große Gefahr für Leib und Leben.

 

Die Stadt Eschborn appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, sich an die geltenden Regeln zu halten. "Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Wir müssen die Neuinfektionen wieder auf ein niedrigeres Level drücken. Denken Sie, gerade in Anbetracht der Feiertage, vor allem an die schwächeren und älteren Menschen unserer Gesellschaft", so Bürgermeister Adnan Shaikh.

Zurück