Persönlichkeiten, die sich um die Stadt Eschborn besonders verdient gemacht haben, kann das Ehrenbürgerrecht verliehen werden. Es ist die höchste Auszeichnung, die die Stadt Eschborn zu vergeben hat.

 

NameVerleihung amGeburtsjahrSterbejahr

Pfarrer Adolf Paul

21.11.1969

1892

1980

August O. Legenbauer

17.12.1980

1906

1981

Friedrich Fein

17.12.1980

1895

1995

Siegfried Wurche

08.01.1993

1914

2000

Maria Molkenteller-de Haag

08.01.1993

1922

1998

Karl-Heinz Koch

23.10.1999

1924

2007

Wilhelm Baumann

19.12.2004

1919

2007

Hansjörg Ziegler

08.01.2005

1920

2017

Hans-Georg Wehrheim

13.03.2005

1929

2019

 

Pfarrer Paul

Pfarrer Paul hat nach seiner Pensionierung eine umfassende Chronik der damaligen Gemeinde Eschborn erstellt, die in insgesamt drei Bänden aufgelegt wurde. Damit verfügt Eschborn über eine lückenlose Aufzeichnung seiner Geschichte. Er hat ein bleibendes Werk geschaffen und sich nach Auffassung der damaligen Gemeindevertretung dadurch besondere Verdienste erworben.

 

August Legenbauer

August Legenbauer war über 20 Jahre ehrenamtlich für die Stadt Eschborn als Gemeindevertreter und Magistratsmitglied tätig. Er war am Aufbau Eschborns maßgeblich beteiligt und hat an der Entwicklung seiner Heimatstadt einen großen Anteil. Er gehörte verschiedenen Verbänden und Vereinen an, in denen er lange Zeit an vorderster Stelle aktiv war. Durch seine stete Hilfs- und Einsatzbereitschaft hat er sich große Verdienste erworben.

 

Friedrich Fein

Hauptlehrer Friedrich Fein hat von 1945 bis zur Eingliederung der Gemeine Niederhöchstadt in die Stadt Eschborn im Jahr 1972 in vorbildlicher Weise die Ortschronik Niederhöchstadts geführt. Seiner Liebe zur Musik haben die Niederhöchstädter Gesangvereine viel zu verdanken. Sein gesamtes kulturelles Wirken hat dazu beigetragen, den Gemeinschaftssinn seiner Mitbürgerinnen und Mitbürger zu fördern.

 

Siegfried Wurche

Siegfried Wurche war über 25 Jahre ehrenamtlich kommunalpolitisch tätig. Zunächst als Mitglied der Eschborner Gemeindevertretung und später als ehrenamtlicher Stadtrat hat er nach dem 2. Weltkrieg die Entwicklung und den Aufbau Eschborns uneigennützig mitgestaltet. Er hat zahlreiche Vereine mitgegründet und in ihnen aktiv mitgewirkt, insbesondere in Vereinen mit sozialen Schwerpunkten sowie der Historischen Gesellschaft.

 

Maria Molkenteller de Haag

Maria Molkenteller de Haag war eine sehr stark engagierte Bürgerin, die sich intensiv für die sozialen Belange ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger eingesetzt hat. Sie hatte immer für die Sorgen und Nöte ihrer Mitmenschen ein offenes Ohr und hat stets unbürokratisch geholfen. Neben dem Engagement in vielen Vereinen hat sie den ersten Eschborner Weihnachtsmarkt organisiert und wurde daher vom Magistrat offiziell zur „Marktmeisterin ehrenhalber“ ernannt.

 

Karl-Heinz-Koch

Karl-Heinz Koch, auch ehemaliger Hessischer Justizminister, war eine prägende und herausragende Persönlichkeit in der kommunalpolitischen Geschichte Eschborns. Er war als Stadtverordnetenvorsteher durch seine souveräne Sitzungsleitung von allen Fraktionen gleichermaßen anerkannt. Koch war maßgeblich an der Entwicklung der Stadt Eschborn zum modernen Büro- und Handelszentrum und federführend am Zusammenschluss Eschborns mit Niederhöchstadt beteiligt.

 

Wilhelm Baumann

Wilhelm Baumann war über 40 Jahre für die Stadt Eschborn ehrenamtlich kommunalpolitisch tätig. Er kümmerte sich in seiner Zeit als Stadtrat insbesondere um die Eschborner Seniorenarbeit. Dieses Dezernat hat er vorbildlich mit außerordentlichem persönlichem Engagement geleitet. Fairness und Verbindlichkeit waren seine obersten Grundsätze. Als Mann der Praxis hat er bis zu seinem Lebensende die Stadt Eschborn aktiv mitgestaltet.

 

Hansjörg Ziegler

Der Eschborner Heimathistoriker Hansjörg Ziegler hat die Eschborner Heimatgeschichte für seine Mitbürgerinnen und Mitbürger erlebbar gemacht. Der liebenswürdige und bescheidene Hobby-Historiker hat unter anderem über 50 Bücher und Schriften zur Ortsgeschichte, zahlreiche Familienchroniken sowie 80 Postkarten vom alten Eschborn herausgegeben – das alles zeigt, wie in Eschborn vor 100 bis 200 Jahren gelebt und gearbeitet wurde.

 

Hans Georg Wehrheim

Unter der Ägide des ehemalige Bürgermeisters Hans Georg Wehrheim, der Anfang der 60er Jahre zum jüngsten Bürgermeister Eschborns gewählt wurde, entwickelte sich Eschborn zu einem prosperierenden Büro- und Dienstleistungszentrum mit herausragender Bedeutung in der Region Rhein Main. Er gilt bis zum heutigen Tag als Architekt des modernen Eschborns. Seine Leistungen sind über alle Parteigrenzen hinweg anerkannt und hochgeschätzt.