"Hua" von Peter Lundberg

Audioguide

„Hua“ des amerikanischen Bildhauers Peter Lundberg ist seit 2007 Mittelpunkt des Verkehrskreisels an der Schwalbacher Straße und der Ludwig-Erhard-Straße. Der 6,50 m hohe und 20 Tonnen schwere offene Torbogen aus Beton und Stahl markiert den Stadteingang nach Eschborn. Das Material schimmert in unterschiedlichen Grautönen in der Sonne und reflektiert an einigen Stellen das Licht. Ein Fenster zur Stadt, das wechselnde Durchblicke und die sich verändernden Sichtbeziehungen zur Umgebung herstellt.

Peter Lundberg, geboren 1961 in Wisconsin, erzielt mit seinen monumentalen Werken aus Beton und Stahl internationale Anerkennung. Er gilt in Amerika als Wegbereiter für das Einrichten von Skulpturen-Parks und das Aufstellen von Kunstwerken im öffentlichen Raum. Lundberg verbindet Natur, Wissenschaft, Spiritualität und Leidenschaft miteinander. Die erforderliche Kraft und der Entstehungsweg sind für ihn ebenso wichtig wie die fertige Skulptur.

Lundbergs fertigt seine Plastiken, indem er Erdmulden im Boden mit Beton vergießt. Der Faltenwurf der Folien schafft ein zufälliges Zusammenspiel von glatten und strukturierten Oberflächen im Beton. Die Innenflächen kleidet er mit Stahlbändern aus, die das Licht reflektieren und dem Beton optisch seine Dichte nehmen. Nach dem Aushärten werden die Plastiken in die Vertikale aufgerichtet.
Für Lundberg trägt jede Plastik eine Melodie in sich, die zum Erkunden von Geheimnissen inspiriert, die dem Leben Sinn geben. Durch seine Kunst fühlt sich Lundberg lebendig, er lebt seine Vision auf einer Reise ins Unbekannte.

Der Name „Hua“ verweist auf einen weiteren Naturbezug, auf eines der fünf heiligen Gebirge in China, dem „Hua“ Shan. Die Zahl Fünf ordnet in China alle Phänomene von Raum und Zeit, beispielsweise wird die Erde in vier Himmelsrichtungen und das Zentrum unterteilt. Die Mitte ist ein energetischer Raum. In diesem kraftvollen Zentrum steht die Plastik.
Die Bepflanzung des Verkehrskreisels greift die Lehre der fünf Elemente auf und überträgt sie in ein blühendes Bild: Die Elemente Wasser, Erde, Holz, Feuer und Metall spiegeln sich hier wider.

Der Betrachter ist eingeladen, die Entstehungsgeschichte der Plastik nachzuvollziehen und die klare emotionale Kraft zu fühlen, die von ihr ausgeht.